Auslieferung Serieneinsitzer Eurofighter hat begonnen / Eurofighter-Partner-Nationen mit dem Flugzeug mehr als zufrieden

Hallbergmoos (ots) - Nach dem Zulauf der Eurofighter-Zweisitzer
hat nun die Auslieferung von Eurofighter-Einsitzern an die vier Partnerluftstreitkräfte begonnen. Seit Ende 2004 haben die spanische und die italienische Luftwaffe Maschinen aus der Serienproduktion erhalten. In Deutschland und Großbritannien sind die ersten auszuliefernden Maschinen bereits geflogen und werden in den nächsten Tagen ausgeliefert.

Diese Maschinen verfügen über die erste Stufe des elektronischen Selbstschutzsystems DASS (Defensive Aids Subsystem) und können elektronische Störmaßnahmen sowie auch Düppel zur Täuschung von Radarsensoren (Chaff) von Luft-Luft-Raketen einsetzen. Die Flugzeuge sind auch in der Lage, Infrarot-Täuschkörper zur Störung der Infrarotsensoren von Luft-Luft-Raketen (Flare) einzusetzen. Das Datenübertragungssystem MIDS (Multiple Information Distribution System) steht ebenfalls zur Verfügung. Dies sind auch Komponenten, wie sie die Österreichische Luftwaffe in Anspruch nehmen wird.

Nachdem bereits insgesamt 36 Serienflugzeuge an die vier Luftstreitkräfte in Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien übergeben wurden, befinden sich derzeit weitere 53 Flugzeuge bei den Partnerfirmen Alenia, BAE SYSTEMS und EADS (in Deutschland und Spanien) in der Endmontage. Insgesamt sind von den Luftwaffen derzeit in Summe 620 Maschinen bestellt, davon sind nun 384 in der Produktion.

Die bei den Luftstreitkräften bereits im Anfangsflugbetrieb eingesetzten Maschinen haben im Dezember 2004 fast 200 Flugstunden und insgesamt seit Beginn der Auslieferung im Sommer 2003 fast 2100 Flugstunden verbucht.

Die Luftstreitkräfte sind mit dem Eurofighter mehr als zufrieden:
Geoffrey Hoon, britischer Verteidigungsminister (Labour Party):
"Typhoon wird ein Weltklasse-Flugzeug, und wird mehr als 30 Jahre lang das Rückgrat der Royal Air Force für den Luftkampf sein."

Dr. Peter Struck, deutscher Verteidigungsminister (SPD): ""Für die Luftwaffe gilt: Der EUROFIGHTER als modernes fliegendes Waffensystem der 4. Generation wird in unveränderter Stückzahl von 180 beschafft."

Staatssekretär Dr. Peter Eickenbohm, Deutschland: "Mit dem Eurofighter erhält die Luftwaffe ein Kampfflugzeug der 4. Generation, das hinsichtlich seiner operationellen Vielseitigkeit, seiner Leistungsfähigkeit und seines technologischen Aufwuchspotentials derzeit ohne Konkurrenz ist."

Air Chief Marshal Sir Jock Stirrup, Chef der englischen Royal Air Force: "Typhoon und seine Piloten ist Weltspitze. Zusammen bilden sie eine Kombination, die keine Konkurrenz findet."

General Leonardo Tricarico, Chef der italienischen Luftwaffe:
"Kein Pilot unserer Luftwaffe will noch zur Frecce Tricolore, seit wir den Eurofighter haben."

General Klaus-Peter Stieglitz, Chef der deutschen Luftwaffe:
"Luftwaffenpiloten sind enthusiastisch über die Leistung des Flugzeugs und schätzen insbesondere das problemlose Fliegen."

General John P. Jumper, Chef der US Air Force: "Ich habe alle Air Force Jets geflogen, aber keiner war so gut wie der Eurofighter."

Major Six, Bundesheer, Österreich: "Der Eurofighter fliegt sich ausgezeichnet, seine Leistungen haben mich rundum beeindruckt. Ich wünsche mir, dass auch meine Kameraden bald ähnlich gute Erfahrungen mit diesem Flugzeug machen können

Rückfragen & Kontakt:

Wolfdietrich Hoeveler
Vice President Communication
Eurofighter Jagdflugzeug GmbH, Hallbergmoos
Telefon: +49-811-801555
Fax: +49-811-80-1557
Mobil: +49-170-855-0474
E-Mail: Wolfdietrich.Hoeveler@Eurofighter.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0010