Heinisch-Hosek: Aussagen Gunnar Prokops skandalös und frauenfeindlich

Steht Innenministerin hinter Aussagen ihres Mannes?

Wien (OTS) - =

Kopfschütteln und Entrüstung lösen die
frauenfeindlichen Aussagen von Gunnar Prokop, Ehemann von Innenministerin Liese Prokop in einem Interview im "Falter" aus. Als Handball-Manager habe er eine öffentliche Funktion inne und als Sportfunktionär sollte er eine Vorbildfunktion für die Jugend haben, so SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Bei Macho-Sprüchen wie "Frauen gehören in die Kuchl" oder "Die Konsumgesellschaft treibt das Volk, überhaupt die Weiber. Hat die eine einen Mantel, will die andere auch einen" stelle man sich die Frage, wie Liese Prokop ihre politischen Funktionen überhaupt ausüben kann, wenn sie zu Hause mit einer derartigen Gesinnung ihres Mannes konfrontiert ist. "Ich fordere die Innenministerin auf, sich von diesen frauenfeindlichen Macho-Sprüchen zu distanzieren", so die SPÖ-Frauensprecherin.

"Die Aussagen entbehren jeglicher Vernunft und es bleibt nur zu hoffen, dass die Innenministerin emanzipiert genug ist, ihre politischen Entscheidungen ohne Einfluss des Ehegatten zu treffen", so die SPÖ-Frauensprecherin abschließend. (Schluss) cs/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009