LH Haider: Kärnten bei Arbeitsmarktdaten auch 2004 im Spitzenfeld

Arbeitslosigkeit sank 2004 um 1,7 Prozent - Aktive Lehrlingspolitik wirkte sich positiv aus - Aktion plus 1 wird fortgesetzt

Klagenfurt (LPD) - Die Jahresdurchschnittsdaten über den Arbeitsmarkt 2004 sind für Kärnten mehr als erfreulich. Das gab heute, Dienstag, Landeshauptmann Jörg Haider, bekannt. Während österreichweit die Zahl der Arbeitslosen um 3.801 (plus 1,6 Prozent) anstieg, ging sie in Kärnten um 285 Personen (minus1,7 Prozent) zurück. Laut den aktuellen Arbeitsmarktdaten gab es im Jahr 2004 in Kärnten im Jahresschnitt 16.926 Arbeitslose. Bundesweit waren es 243.880.

Diese Zahlen zeigten deutlich, dass sich Kärnten weiter dynamisch zur Zukunftsregion entwickle, so Haider. Immer mehr internationale Marktführer, wie beispielsweise Infineon, würden Kärnten als Industrie- und Arbeitsplatzstandort vertrauen, meinte der Landeshauptmann.

Auch die Zahl der Beschäftigten stieg im vergangenen Jahr in Kärnten wieder an. Laut Haider waren 2004 in Kärnten 196.111 Personen beschäftigt, das sind um 1.425 Personen (plus 0,7 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor. Die Gesamtbeschäftigtenzahl in Österreich lag laut den aktuellen Arbeitsmarktdaten für das vergangenen Jahr bei 3.200.449 Millionen Beschäftigten (plus 0,5 Prozent).

Positiv schlug sich auch die aktive Lehrlingspolitik des Landes auf die Arbeitsmarktdaten nieder. In Kärnten gab es im Jahresschnitt 344 offene Lehrstellen, um vier mehr (+ 1,1 Prozent) als im Jahr zuvor. Zugleich sank die Zahl der Lehrstellensuchenden um 26 Personen oder minus 5,4 Prozent. In Rest Österreich betrug der Rückgang bei den Lehrstellensuchenden lediglich 1,9 Prozent, so Haider.

LH Haider führt diese Erfolge auf zahlreiche Initiativen zurück, mit dem der Lehrstellenmarkt mobilisiert und das Image der Lehre gehoben worden sei. Die eigens eingerichtete Lehrlingskoordinationsstelle des Landes bemüht sich um die effiziente und koordinierte Betreuung aller Anliegen rund um die Lehre und bietet den Kärntner Lehrlingen und Lehrherren Unterstützung und Hilfestellung in jeder Angelegenheit. Ziel laut Haider ist es, eine größere Flexibilisierung der Lehrlingsausbildung im Interesse der Lehrlinge und Betriebe zu erreichen. Gerade für das erste Lehrjahr soll die neu geschaffene Lehrlingsplattform Hilfe und Unterstützung anbieten. Über eine "Clearingstelle" in einem eigens dafür eingerichteten "Auffangnetz" werden jene Lehrlinge betreut, die beispielsweise eine Umschulung oder Qualifizierung in einer überbetrieblichen Lehrwerkstätte benötigen, oder einen Berufswechsel vornehmen wollen oder müssen.

Um Betrieben einen finanziellen Anreiz für die Aufnahme von Lehrlingen zu geben, wurde auch im Jahr 2004 die Aktion plus 1 durchgeführt. Jeder Lehrbetrieb der im Jänner und Februar 2004 einen zusätzlichen Lehrling aufgenommen hat, bekam 1000 Euro seitens des Landes refundiert. Aufgrund der positiven Bilanz des Vorjahres - es wurden insgesamt 125 Lehrlinge aufgenommen - werde es auch im Jahr 2005 diese Aktion wieder geben, sagte Haider. Jeder Lehrbetrieb, der im Februar und März 2005 einen zusätzlichen Lehrling aufnimmt, kommt in den Genuss der Förderung. Die Anträge dafür können ab der zweiten Februarwoche unter der Telefonnummer 050536 30659 oder der E-mailadresse: abt6.bap@ktn.gv.at angefordert werden.

Rückgängig war im vergangenen Jahr in Kärnten auch die Zahl der jugendlichen Arbeitslosen. Mit einem Durchschnitt von 2.919 Personen bedeutet dies ein minus von 5 Prozent (153 Personen) gegenüber dem Jahr 2003. Österreichweit konnte in diesem Bereich ein Minus von 1,6 Prozent (618 Personen) verzeichnet werden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0004