Bezirksgerichte: Ferlitsch fordert "Taten statt Worte"

Ferlitsch: "Die Botschaft von Miklautsch hör’ ich wohl. Allein mir fehlt der Glaube"

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfen Protest gegen die Schließung der Bezirksgerichte in Kärnten übte am Dienstag der Vorsitzende des Sozialdemokratischen Gemeindevertreterverbandes in Kärnten, Landtagspräsident Hans Ferlitsch. "Die Bezirksgerichte in Kärnten sind in den Bezirksstädten zusammen geführt und erfüllen wichtige Aufgaben für die Bevölkerung. Eine Auflösung wäre ein weiterer Kahlschlag insbesondere gegen den ländlichen Raum und die Kärntner Bevölkerung", so Ferlitsch, der als SP-Vorsitzender im Bezirk Hermagor auch das Bezirksgericht Hermagor bedroht sieht.

Heftige Kritik übte Ferlitsch in diesem Zusammenhang auch an Justizministerin Karin Miklautsch. Diese könne die Angelegenheit nicht einfach auf die Länder abschieben und ihre eigenen Hände in Unschuld waschen, so Ferlitsch. Zur Ankündigung der Justizministerin es werde keinerlei Schließungen in Kärnten geben meinte Ferlitsch lapidar: "Die Botschaft von Miklautsch hör’ ich wohl. Allein mir fehlt der Glaube." Ferlitsch erinnerte in diesem Zusammenhang an die Abfangjäger. Auch hier hatte die FPÖ angekündigt, dass der Ankauf gestoppt wurde. Ferlitsch:"Und jetzt kommt das teure Klumbert Europleiter dennoch."

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76, Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003