Auer: Bund hat die Voraussetzungen für die Erhaltung von Kleinschulen geschaffen

Land Kärnten bekommt zusätzliche Mittel vom Bund

Klagenfurt (OTS) - Die Offenhaltung jener 14 offenbar von der Schließung bedrohten Kleinschulen forderte heute der ÖVP-Nationalratsabgeordnete Klaus Auer vom Land Kärnten. Es seien nämlich im Zuge des Finanzausgleichs dem Land Kärnten jährlich zusätzliche Mittel für die Erhaltung der Kleinschulen und den Bereich der Sonderpädagogik zur Verfügung gestellt worden. Auer: "Die vom Land Kärnten signalisierten Schließungen sind nicht notwendig, denn der Bund zahlt für ganz Österreich jährlich zehn Millionen Euro für die Erhaltung der schulischen Infrastruktur."

Mit einer Auflassung dieser Kleinschulen würde ein weiterer wichtiger Bestandteil der Grundversorgung im ländlichen Raum verschwinden. Die Abwanderung aus den Tälern werde damit noch weiter vorangetrieben. "Dieser Politik der schrittweisen Aushöhlung der ländlichen Regionen muss endlich entgegengewirkt werden, sonst haben sie keine Zukunft mehr", warnte Auer. Die für das Land Kärnten zweckgebundenen Mittel müssten auch für die Erhaltung der Kleinschulen verwendet werden.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001