Scheuch: Verkürzung der Wehrpflicht hängt von Aufgabenstellung ab

Wahlzuckerl sind fehl am Platz!

Wien, 2005-01-25 (fpd) - "Die Dauer der Wehrpflicht darf nicht von irgendwelchen Wahlterminen oder parteipolitischen Überlegungen abhängen, sondern sollte sich einzig und allein an der Aufgabenstellung orientieren! Der Assistenzeinsatz und mindestens genauso die Katastropheneinsätze bei Hochwasser und Lawinenabgängen zeigen die Bedeutung eines funktionierenden Bundesheeres mit gut ausgebildetem Personal", erklärte FPÖ-Generalsekretär NAbg. DI Uwe Scheuch gegenüber dem Freiheitlichen Pressedienst. ****

Natürlich müsse man sich Gedanken über die Erhaltung der Einsatzfähigkeit machen und moderne internationale Standards gewährleisten. Dies dürfe aber vor dem Hintergrund von Wahlen nicht parteipolitisch motiviert geschehen, sondern unter Berücksichtigung der Aufgabenbereiche und Problemstellungen des Bundesheeres. "Minister Platter ist hier gefordert, in Abstimmung mit der FPÖ eine Lösung im Sinne Österreichs und nicht nur im Sinne der ÖVP zu erarbeiten", meinte der freiheitliche Generalsekretär abschließend.

(Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Generalsekretariat
Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Tel: +43 - 664 / 8257607
Mail: carl.ferrari-brunnenfeld@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001