Arbeitsmarkt - SP-Scheed: "Weiterbildungskonto bereits erfolgreich im Einsatz!"

Wien (SPW-K) - "Offensichtlich hat sich die Wiener ÖVP nicht wirklich intensiv mit den Wiener Qualifizierungsmaßnahmen auseinandergesetzt - denn das Weiterbildungskonto erfüllt bereits seit Jahren vieles von dem, was die VP jetzt mit der Wien Card umsetzen will", reagierte heute der Wiener SP-Gemeinderat Norbert Scheed auf Aussagen der ÖVP. "Das Weiterbildungskonto wurde auf Initiative des Bürgermeisters vom Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) geschaffen und unterstützt die WienerInnen bei ihrer beruflichen Aus- und Weiterbildung. Die von der ÖVP geforderte Wien Card wäre nicht nur eine Doppelgleisigkeit, sondern würde auch den Verwaltungsaufwand unnötig erhöhen." ****

Konkret werden mit dem Weiterbildungskonto berufliche Aus- und Weiterbildungen gefördert, die bei einem vom waff anerkannten Bildungsträger absolviert werden, so Scheed. "Das Konto steht allen Wiener ArbeiterInnen, Angestellten und Vertragsbediensteten genauso zur Verfügung wie Arbeitslosen, WiedereinsteigerInnen oder Personen in Eltern- oder Bildungskarenz."

Das Weiterbildungskonto sei aber nur eine Maßnahme von vielen Qualifizierungsmaßnahmen, die die Stadt über den waff anbiete, so Scheed. "Generell setzt der waff im Jahr 2005 einen seiner spezifischen Arbeitschwerpunkte auf die Förderung von Beschäftigten. Neben dem Bildungskonto gibt es umfassende Beratungsangebote für WienerInnen, die sich beruflich verändern wollen und hier spezielle Programme zum Beispiel gerade für Frauen, die auf dem Arbeitsmarkt immer noch benachteiligt sind. Jährlich stehen jedenfalls 42 Mio. Euro zur Verfügung, um in Abstimmung mit der Wirtschaft Menschen für neue Berufe zu qualifizieren. Und mit Erfolg, wie sich zeigt: Denn Wien ist das einzige Bundesland, in dem die Arbeitslosenquote bereits das fünfte Mal in Folge gesunken ist!"

"Die Wiener ÖVP verschließt die Augen vor der Tatsache, dass es nicht in Wien, sondern auf Bundesebene an Initiativen für den Arbeitsmarkt mangelt: Denn es sind die VP-KollegInnen auf Bundesebene, die die österreichweit steigende Arbeitslosigkeit nicht nur verursacht haben, sondern ihr jetzt auch noch tatenlos gegenüberstehen", so Scheed abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002