Generali-Studie: Wofür geben Österreicher 2005 ihr Geld aus?

Gesundheit, "Homing" und Sparen boomen. Junge Menschen investieren mehr in Wohnen, Sparen und Bildung. Männer deutlich ausgabefreudiger als Frauen.

Wien (OTS) - Wofür planen die ÖsterreicherInnen 2005 mehr Geld auszugeben? Wie aus einer aktuellen Studie der Generali hervorgeht, darf sich vor allem die Gesundheitsbranche auf ein gutes Geschäftsjahr 2005 einstellen. Auch die Branchen rund ums Wohnen sowie die Versicherungen und Finanzdienstleister können mit einem starken Jahr rechnen. Denn für die Gesundheit, fürs Wohnen und Sparen wollen die ÖsterreicherInnen heuer tiefer in die Tasche greifen. Die repräsentative Umfrage wurde im Auftrag der Generali vom Meinungsforschungsinstitut market unter 400 Personen ab 16 Jahren durchgeführt.

Spitzenreiter bei den Mehrausgaben sind Aktivitäten im Bereich Gesundheit/Wohlbefinden/Sport. Fast ein Viertel der Befragten plant dafür im angelaufenen Jahr mehr Geld auszugeben. Aber auch der Trend zum "Homing" dürfte sich 2005 fortsetzen. Mehr als ein Fünftel der Befragten möchte in die eigenen vier Wände mehr Geld investieren. An dritter Stelle auf der Ausgaben-Liste der ÖsterreicherInnen rangiert das Sparen mit 18 Prozent. Fasst man das Sparen und die Altersvorsorge zusammen, so plant insgesamt knapp ein Drittel der Befragten 2005 mehr Geld für ihre Zukunft zu reservieren.

Finanzielle Vorsorge hat großen Stellenwert Zwölf Prozent der Befragten wollen 2005 mehr in ihre Altersvorsorge investieren. Besonders erfreulich an diesem Ergebnis ist der große Stellenwert der Vorsorge bei den jungen ÖsterreicherInnen unter 30 Jahren", erklärt dazu Dr. Hans Peer, Vorstandvorsitzender der Generali Versicherung. "Immerhin knapp ein Drittel der jungen Menschen denkt daran, heuer wieder mehr auf die hohe Kante zu legen. Aber auch für die Altersvorsorge wollen 18 Prozent der unter 30jährigen künftig mehr Geld in die Hand nehmen", so Peer. Die Notwendigkeit für eine Pflegevorsorge wird allerdings noch nicht erkannt. Nur sechs Prozent der Befragten wollen hier 2005 eine Ausgabensteigerung vornehmen.

Unter 30jährige besonders investitionsfreudig Die Ausgabeabsichten der ÖsterreicherInnen unter 30 Jahre liegen in fast allen Bereichen deutlich über dem Gesamtschnitt. Nur im Bereich Bekleidung/Schuhe wollen die Jüngeren nicht so viel ausgeben wie Österreicher über 30 Jahre. 36 Prozent der jungen Leute planen 2005 mehr fürs Wohnen auszugeben, 30 Prozent wollen mehr Sparen und 27 Prozent mehr in die Aus- und Weiterbildung investieren. Verständlich ist der Wunsch der 16- bis 30jährigen nach mehr Mobilität: 21 Prozent wollen für ein Auto in diesem Jahr mehr ausgeben, während dies die Österreicher insgesamt (über alle Altersgruppen) nur zu 10 Prozent vorhaben.

Frauen sind sparsamer Auch zwischen den Geschlechtern sind deutliche Unterschiede bei den Ausgabeplänen 2005 zu erkennen. Frauen zeigen sich zumeist deutlich sparsamer als Männer. Die größten Unterschiede liegen bei der Freizeit und den Hobbys. Hier planen 22 Prozent der Männer, jedoch nur 8 Prozent der Frauen mehr Geld auszugeben. Eine ebenso deutliche Differenz von zehn Prozentpunkten gibt es auch im Bereich Sparen: Während 23 Prozent der Männer 2005 mehr sparen möchten, planen dies nur 13 Prozent der Frauen. Bei den Anschaffungen im Wohnbereich liegt der Unterschied bei neun Prozentpunkten: 26 Prozent der Männer und nur 17 Prozent der Frauen wollen hier höhere Investitionen tätigen. Einer Meinung sind Herr und Frau Österreicher allerdings, was die Ausgaben für den Gesundheitsbereich (jeweils 24 Prozent wollen mehr ausgaben), den Urlaub (jeweils 17 Prozent) sowie die Pflegevorsorge (jeweils 6 Prozent) anbelangt.

Hinweis für Redaktionen: Unter www.generali.at (Presse) steht eine Grafik zum Download bereit.

Rückfragen & Kontakt:

Generali Versicherung AG
Mag. Christine Rohrer
Tel.: (++43-1) 534 01-2446
Fax: (++43-1) 534 01-1593
Christine.Rohrer@generali.at
http://www.generali.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAG0001