Neues Volksblatt" Kommentar: "Interesse" (Von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 22. Jänner 2005

Linz (OTS) - Die katholische Kirche sorgt immer wieder für Schlagzeilen: Umstrittene römische Papiere oder Entscheidungen, Affären und Skandale, Rekord bei den Kirchenaustritten usw. Viele Katholiken leiden unter diesen negativen Schlagzeilen.
Doch man kann die Sache auch anders sehen.
Schlagzeilen und Berichte in den Medien spiegeln bis zu einem gewissen Grad das öffentliche Interesse wider. Und wenn - wie zuletzt - lang und breit über die Kirchenaustritte berichtet und über deren Ursachen öffentlich spekuliert wird, so ist dies auch ein Zeichen dafür, dass die Kirche nach wie vor "von Interesse" ist. Dass man sich mit der Kirche als gesellschaftliche Institution und als Trägerin eines Angebots an Werten befasst. Oder anders gesagt:
Wirklich schlimm für die Kirche wäre es, wenn sie kein Gegenstand öffentlicher Diskussion und auch gelegentlicher Erregung mehr wäre. Nach dem Prinzip: Religion ist ohnehin Privatsache, die Kirche daher ein "Auslaufmodell". Solange dies nicht der Fall ist, sollte sich die Institution Kirche über das ihr entgegengebrachte Interesse freuen. Dieses aber auch als Auftrag und Chance sehen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001