Außenministerin Plassnik: Appell zur Beilegung des Konfliktes zwischen Äthiopien und Eritrea

Grenzkonflikt zwischen beiden Staaten Hauptthema des Gespräches mit dem äthiopischen Finanzminister Ahmed

Wien (OTS) - Außenministerin Ursula Plassnik empfing heute in Wien den äthiopischen Finanzminister Sufian Ahmed, der im Auftrag des äthiopischen Premierministers Meles Zenawi politische Gespräche in Europa führt.

Äthiopien ist seit 1993 ein Schwerpunktland der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (ÖEZA), weshalb Österreich auch die politischen Entwicklungen in der Region mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt.

"Auch angesichts der Tsunami-Katastrophe dürfen unsere afrikanischen Partnerländer nicht vergessen werden. Kontinuität und Nachhaltigkeit sind wichtige Prinzipien unserer EZA", so Plassnik.

Im Mittelpunkt der Gespräche stand der Grenzkonflikt zwischen Äthiopien und Eritrea.

Äthiopien will einen von einer unabhängigen Kommission vorgeschlagenen Grenzverlauf zwischen den Staaten nur teilweise akzeptieren.

"Ich bedaure, dass die Initiativen zur Beilegung des Konfliktes bislang noch keine Früchte getragen haben", sagte Plassnik. Sie habe deshalb an Finanzminister Ahmed appelliert, mehr Flexibilität und Kreativität zu zeigen, auch was den zuletzt vorgestellten Friedensplan der äthiopischen Regierung betrifft, so die Außenministerin.

Außenministerin Plassnik: "Gerade Äthiopien als Sitz der Afrikanischen Union ist dazu aufgerufen, mit gutem Beispiel voranzugehen und die seit Jahren dauernde Auseinandersetzung mit seinem Nachbarstaat in friedlicher Weise beizulegen."

"Ein nachhaltiger Friede ist Grundvoraussetzung für die Entwicklung der Länder am Horn von Afrika", so Plassnik.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: (++43-5) 01150-3262
Fax: (++43-5) 01159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001