Wien Museum beteiligt sich an Projekt "Alltagskultur seit 1945"

Wien (OTS) - Im Rahmen eines Mediengespräches am Freitag stellten die Initiatoren des seit 2001 laufenden Museen-Projektes "Alltagskultur seit 1945", an dem auch das Wien Museum führend beteiligt ist, ihr Ausstellungsprogramm für 2005 vor. Versehen mit einem gemeinsamen Logo ("Plastiksackerl") werden österreichweit in 51 Museen insgesamt 56 Ausstellungen zu verschiedensten Themenstellungen der heimischen Alltagskultur nach 1945 gezeigt werden. Das Wien Museum, so dessen Leiter Dr. Wolfgang Kos, zeigt in diesem Zusammenhang die Schau "John F. Kennedy" (27.1. bis 24.4.), vor allem aber die Ausstellung "Die Sinalco-Epoche. Essen, Trinken, Konsumieren nach 1945" (12.5. bis 25.9.). Impulsgeber des österreichweiten Alltags-Projektes, das neben den heurigen Ausstellungen bereits seit vier Jahren Fragen nach dem wissenschaftlichen Sammeln von Alltagsgegenständen nach `45 in Form diverser Symposien gestellt hat, war das Landesmuseum Oberösterreich. Wesentliche Träger des Projektes sind neben dem Landesmuseum Oberösterreich, das Wien Museum, das universitäre Institut für europäische Ethnologie und das Österreichische Volkskunde Museum in Wien, welches u.a. zwischen 5. Mai und 30. Oktober eine Ausstellung zum Thema "Mentalitätsgeschichte des Sparens" zeigen wird. Sämtliche 56 Ausstellungen sind nicht nur in einem entsprechenden Führer zusammen gefasst, sondern auch unter der Internet-Adresse: http://www.alltagskultur.at/ abrufbar. (Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0022