Eurofighter: Cap fordert Kommission zur Prüfung der Gegengeschäfte

Waren Gegengeschäfte nur Scheingeschäfte?

Wien (SK) Eine Kommission zur Prüfung der Eurofighter-Gegengeschäfte forderte der geschäftsführende SPÖ-Klubobmann Josef Cap Freitag bei einer Pressekonferenz. Weiters bleibe die SPÖ bei ihrer Forderung nach einem Untersuchungsausschuss, um "Licht ins Dunkel" zu bringen. Im Frühjahr sei ein dritter, von der SPÖ beantragter, Rechnungshofbericht zu erwarten, so Cap, der ankündigte, dass dieser auch wieder eine parlamentarische Behandlung notwendig machen werde. ****

Bei der kommenden Nationalratssitzung werde man sich mit jenem RH-Bericht befassen, der sich mit dem Zeitraum rund um die Typenentscheidung im Ministerrat beschäftigt. Immerhin sei es innerhalb weniger Stunden bei Verteidigungs- und Finanzminister zu einem merkwürdigen Gesinnungswandel und zur Entscheidung für die teurere Eurofighter-Variante gekommen. "Welche Kräfte haben dafür gesorgt - Schüssel, Klasnic, Stronach oder EADS-Manager?", so Cap.

Es handle sich hier um eine extrem aufklärungsbedürftige Entscheidung, denn immerhin gehe es um zwei Mrd. Euro, die Gesamtkosten würden sogar auf fünf Mrd. Euro geschätzt. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008