Schneeberger: 70.100 Euro für den Notfalldienst im Kompetenzzentrum Wiener Neustadt

Kompetenzzentrum bietet medizinische Betreuung rund um die Uhr

St. Pölten (NÖI) - Das Wiener Neustädter Kompetenzzentrum für Notfallmedizin hat am 1. Juli 2004 seinen Betrieb aufgenommen. Damit ist die erstklassige Notfallversorgung garantiert: Mit Notarztwagen, Notarzthubschrauber und dem einzigen in Österreich stationierten Intensivtransporthubschrauber nimmt das Kompetenzzentrum Wiener Neustadt eine Vorreiterrolle ein. Für den ärztlichen Dienst und den Disponentendienst hat die NÖ Landesregierung nun einen Beitrag von insgesamt 70.100 Euro genehmigt, berichtet VP-Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger.

Das Kompetenzzentrum Wiener Neustadt ermöglicht es, durch die zentrale Koordination der medizinischen Angebote dem Patienten bestmögliche Versorgung zu garantieren. Die Betreuung im Kompetenzzentrum erfolgt rund um die Uhr. Dabei fungieren die Ärzte als fachlich qualifizierte Ansprechpartner und sind als Berater bei der Auswahl und Koordination von Rettungsmitteln genauso tätig wie als Ansprechpartner für spezifische notfallmedizinische Fachfragen. Unterstützt werden die Ärzte durch Disponenten des Roten Kreuzes, die die Notrufe entgegen nehmen, die Alarmierung der Notarzt-Mannschaft vornehmen und den Einsatz per Funk überwachen, informiert Schneeberger.

Gerade in der Notfallmedizin ist nicht nur die bestmögliche, sondern auch die schnellstmögliche Versorgung des Patienten von besonderer Bedeutung. Im Sinne einer optimalen Notfallversorgung unterstützt das Land NÖ daher die Arbeit im Kompetenzzentrum Wiener Neustadt mit allen Kräften, um gemeinsam mit den Rettungsorganisationen das hervorragende Gesundheitssystem in NÖ zu erhalten und weiter zu verbessern, betont Schneeberger.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001