Neues Volksblatt" Kommentar: "Doppelspiel" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 21. Jänner 2005

Linz (OTS) - Nicht eine "unsichtbare Schweißspur", sondern Hautschuppen hätten den mutmaßlichen Mörder überführt, stellte eine deutsche Gerichtsmedizinerin zum Getöse im deutschen Blätterwald fest. Wie auch immer: Seit der Aufklärung des Mordes an Rudolph Moshammer sind DNA-Tests wieder Thema.
Die Vorzüge liegen auf der Hand: 18.000 Straftaten, davon 371 Tötungs- und 870 Sexualdelikte sind mit Hilfe von DNA-Tests allein in Deutschland seit Einführung dieser effektiven Ermittlungsmethode 1998 aufgeklärt worden.
Auch Gefahren sind bekannt: DNA-Analysen gewähren Einblick in die Erbanlagen eines Menschen, bis hin zu Krankheiten. Die Möglichkeit einer missbräuchlichen Nutzung ist gegeben.
Nicht nur Datenschützer, sondern auch politisch motivierte Angstmacher nützen das Feld der Diskussion - und verfangen sich dabei in einer Doppelstrategie: Viele derselben, die einerseits Jahr für Jahr die Entwicklung der Kriminalitätsstatistiken beklagen, erheben anderseits Einspruch gegen die derzeit modernste Methode im Kampf gegen Kriminelle und Verbrecher. Ein Doppelspiel

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001