Führungskräfte für steuerliche Absetzbarkeit von Spenden

Umfrage 94% für Absetzbarkeit von Spenden

Linz (OTS) - Die Mitglieder des Wirtschaftsforums der Führungskräfte (WdF) haben sich in einer Mitte Dezember gestarteten Internet Mitglieder Befragung zu 94% für die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden ausgesprochen. Ergebnis siehe www.wdf.at

Die Beteiligung an der Umfrage lag bei 450 Teilnehmern von 2500 angeschrieben Mitglieder des WdF.

"Der grandiose Einsatz vieler Österreicher und Österreicherinnnen nach der Flutkatastrophe sollte nicht durch eine der restriktivsten Regelungen Europas behindert werden. " so DI. Peter Prokopowski , der Vorsitzende des WdF Oberösterreich, der unabhängigen und überparteilichen Standesvertretung der Führungskräfte Oberösterreichs.

Besonders Führungskräfte könnten und würden noch wesentlich mehr beitragen wenn der Fiskus wie international üblich entgegenkommender wäre.

Das WdF OÖ forciert ein Konzept nachdem Spenden von Privatpersonen bis zu 10 Prozent des Jahresbruttoeinkommens steuerlich anrechenbar wären.

Der Vorschlag des WdF OÖ ist es die existierende Liste von Vereinen und Organisationen, die sich heute im Wesentlichen auf wissenschaftliche Einrichtungen beschränkt um alle als gemeinnützig anerkannten Vereine zu erweitern.

Berechnungen des IHS haben gezeigt, dass keine massiven Steuerausfälle bei steuerlicher Absetzbarkeit von Spenden auftreten würden.

Rückfragen & Kontakt:

WdF-Oberösterreich
DI Dr. Peter Propokowski
Tel. 07229-863244
E-Mail: oberoesterreich@wdf.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WDF0001