Mit IT die Kosten im Gesundheitswesen senken

Neuer Studiengang der Donau-Universität Krems Krems (OTS) - Kenntnisse über die Entwicklung und Anwendung von Informationstechnologien (IT) zur Steigerung der Effizienz und Effektivität von Gesundheitssystemen vermittelt der neue Universitätslehrgang "Informations-technologien im Gesundheitsweisen". Das berufsbegleitende Studienprogramm wird von der Donau-Universität Krems gemeinsam mit dem Calcucare Institute, einem Tochterunternehmen der Fresenius Medical Care angeboten und richtet sich an Fach- und Führungskräfte in Krankenhäusern, Krankenkassen und Unternehmen im Bereich Medizintechnik und Pharmazie. Weiters werden Mitarbeiter von Behörden und Institutionen im Gesundheitsbereich angesprochen.

Genauere Diagnose, wirkungsvollere Therapien und niedrigere Kosten

"Vor dem Hintergrund des steigenden Kostendrucks im Gesundheitswesen lernen die Studierenden einerseits, wie Informationstechnologien eingesetzt werden können, um Prozesse im Gesundheitsbereich effizienter und therapeutisch wirksamer zu gestalten", erklärt Schirmherr Prof. Dr. Emanuele Gatti, Vorstandsmitglied von Fresenius Medical Care, "und andererseits, wie neben Dienstleistungen auch medizinische Geräte, Pharmazeutika und Software schneller und preisgünstiger hergestellt und angeboten werden können."

Zahlreiche IT-Projekte im Gesundheitsbereich würden ihre Ziele verfehlen, meint Mag. Walter Seböck, MAS, MBA vom Zentrum für Praxisorientierte Informatik der Donau-Universität Krems. "Das Master-Programm zeigt auch auf, wie Fehler bei der Implementierung von neuen Technologien vermieden werden können. Ein wichtiger Bestandteil dabei ist die Berücksichtigung nationaler und internationaler Gesetze, Normen und Standards", so Seböck. Ein Studienabschnitt des in neun Modulen aufgebauten Lehrgangs behandelt daher die Themen Wirtschafts- und Informationsrecht sowie Recht im Gesundheitswesen. Weitere Schwerpunkte sind IT-Management, Gesundheitsökonomie, Statistik, Healthcare Management und Business Intelligence, E-Health-Systeme und Softwareentwicklung.

Studieren in Österreich oder Deutschland

Der Studiengang kann in Krems/Österreich oder in Freiburg/Deutschland absolviert werden und ist berufsbegleitend konzipiert. Er schließt mit dem akademischen Grad "Master of Science" ab und dauert vier Semester. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten neben einem abgeschlossenen Studium über einschlägige Berufserfahrung verfügen. Der erste Lehrgang startet im Herbst, die Bewerbungsfrist endet am 5. September 2005.

Detaillierte Informationen zum Lehrgang sind im Internet unter www.donau-uni.ac.at/zpi bzw. www.calcucare.de abrufbar.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Dr. Christian Johner Calcucare Institute Tel.: +49 (0)700 225 28 227 Fax: +49 (0)761 217 26 97 christian.johner@calcucare.de www.calcucare.de

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Walter Seböck, MAS, MBA
Zentrum für Praxisorientierte Informatik
Donau-Universität Krems
Tel.: +43 (0)2732 893-2317
Fax: +43 (0)2732 893-4304
walter.seboeck@donau-uni.ac.at
www.donau-uni.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DUK0001