Maresch: Schwere Niederlage für die Stadt Wien

~ ASFINAG setzt sich bei der Lobauautobahn auf allen Ebenen durch. ~

Wien (OTS) - "Nun ist es offensichtlich. Die heute
bekanntgewordene Entscheidung über den Trassenverlauf der geplanten Lobauautobahn bedeutet eine schwere Niederlage für die Stadt Wien", stellt Rüdiger Maresch, der Umweltsprecher der Wiener Grünen fest. Laut APA-Meldung soll die Lobauautobahn über eine Brücke die Donau queren und weiter entlang der Landesgrenze bis zur Umfahrung Süßenbrunn führen. Noch im Herbst lehnte Bürgermeister Häupl vollmundig die Brücke über die Donau ab. "Nun muß er erkennen, daß seine Meinung im "blauen" Verkehrsministerium nicht viel zählt", so Maresch weiter.

Auch bei der Frage über den weiteren Trassenverlauf nördlich der Lobau hat die Stadt Wien den Kürzeren gezogen. In der strategischen Umweltprüfung der Stadt Wien (SUPer NOW) werden die Nachteile der Außenvariante eindrucksvoll beschrieben. "Diese Studie spricht wörtlich von einem "Speckgürtel" an Einkaufszentren und Fachmärkten im niederösterreichischen Umland, die der Wiener Wirtschaft massiven Schaden zufügen würde - es droht eine 2. SCS", erklärt Maresch.

"Wir sind natürlich aus vielen guten Gründen gegen die Lobauautobahn - egal in welcher Version", stellt Maresch klar. "Doch die vorliegende Trasse stellt den Super-Gau für Umwelt und Raumplanung dar. Sie fügt sowohl der Wiener Wirtschaft als auch dem Nationalpark schweren Schaden zu. Wenn sich Bürgermeister Häupl selbst noch ernst nimmt, dann kann er dieser Variante nicht zustimmen", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Grüner Klub im Rathaus, Tel: 4000-82821

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002