Partik-Pablé: Grasser soll private Spenden endlich steuerlich absetzbar machen

FPÖ fordert dies seit zwanzig Jahren

Wien (OTS) - Die freiheitliche Klubobmannstellvertreterin Helene Partik-Pablé erneuerte heute die Forderung, Geldspenden für humane Aktionen auch für Privatpersonen steuerlich absetzbar zu machen. Die FPÖ fordere dies bereits seit zwanzig Jahren. Es sei höchst an der Zeit, dies auch umzusetzen. ****

Es sei nicht einsehbar, daß zwar private Förderungen für Kunstwerke steuerliche Berücksichtigung fänden, nicht aber Spenden für humanitäre Zwecke. Für Partik-Pablé ist es daher nur recht und billig, Spenden auch für Privatpersonen steuerlich absetzbar zu machen. In anderen vergleichbaren Ländern sei es üblich, daß private Hilfsbereitschaft in Form einer steuerlichen Entlastung entlohnt werde. Partik-Pablé wies auch darauf hin, daß das deutsche Finanzministerium kürzlich die Absetzbarkeit von Spenden erleichtert habe.

Am Zuge sei nun Minister Grasser. Jüngsten Äußerungen sei ja zu entnehmen gewesen, daß er möglicherweise bereit sei, seine ursprüngliche starre Haltung in dieser Frage zu revidieren. "Die steuerliche Absetzbarkeit privater Spenden ist jedenfalls Gebot der Stunde", betonte Partik-Pablé. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002