OMV Raffinerie Schwechat für innovatives Umweltmanagement ausgezeichnet

Wien (OTS) -

  • Raffinerie Schwechat erhält als einer der ersten Betriebe Europas ISO Zertifikat EN ISO 14001:2004
  • Einheitliches Umweltmanagementsystem für alle OMV Raffinerie Standorte umgesetzt
  • Auszeichnung bestätigt Vorreiterrolle der OMV in Sachen Umweltschutz

Für ihre Leistungen im Sinne der Umwelt erhielt die Raffinerie Schwechat mit ihren Standorten Lobau und St. Valentin das ISO Zertifikat 14001:2004. Die neue Umweltnorm bestätigt, dass die OMV umweltschonendes Verhalten und umweltschonende Maßnahmen in die Unternehmensprozesse vollständig integriert hat. Am 19. Jänner wurde das Zertifikat durch die Quality Austria im Rahmen eines Festaktes übergeben. Die Überreichung fand auf dem Gelände der Raffinerie in Anwesenheit von NÖ Landeshauptmannstellvertreter Ernest Gabmann, dem Leiter des internationalen OMV Raffineriegeschäfts Walter Fritsch, sowie dem Leiter der Raffinerie Schwechat Johann Kaltenbrunner statt.

"Die Auszeichnung mit dem Zertifikat für Umweltmanagement stellt erneut unsere Vorreiterrolle im Bereich Umweltschutz unter Beweis. Unsere Raffinerie gehört zu den modernsten Binnenraffinerien Europas. Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften werden bei uns groß geschrieben", sagte der Hausherr der Raffinerie Schwechat Johann Kaltenbrunner anlässlich der feierlichen Überreichung. Mit ihren Standorten Lobau und St. Valentin ist die Raffinerie Schwechat einer der ersten Betriebe Europas, der nach dem neuen Umweltmanagementsystem zertifiziert wurde. Die Elemente Qualität, Sicherheit, Gesundheit sowie Umwelt sind dabei integrierte Bestandteile der Betriebsführung.

Landeshauptmannstellvertreter Ernest Gabmann: "Die OMV Raffinerie Schwechat ist mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer der größten und bedeutendsten Industriebetriebe Niederösterreichs. Umso mehr freut uns, dass die OMV eine Vorbildrolle in Sachen Umwelt-und Klimaschutz nicht nur für Niederösterreich, sondern europaweit einnimmt."

Investitionen in Umweltschutz

Die Implementierung des Umweltmanagementsystems in der Raffinerie Schwechat ist ein wichtiger Schritt zur weiteren Verbesserung der Umweltsituation. Seit 1990 hat die OMV insgesamt EUR 1.000 Mio für die Umwelt ausgegeben. Davon sind EUR 280 Mio in die Raffinerie Schwechat mit ihren Standorten Lobau und St. Valentin investiert worden. Durch diese Investitionen konnten die Emissionen in der Raffinerie Schwechat in den letzten 15 Jahren um 40% gesenkt werden.

Dialog mit den umliegenden Gemeinden

Für den Erfolg der OMV Standorte Schwechat, Lobau und St. Valentin spielt das Umfeld und das Vertrauen der Anrainer eine bedeutende Rolle. Das integrierte Umweltmanagementsystem fördert das Vertrauen und unterstützt den Dialog mit den unmittelbaren Nachbarn nach dem Motto "Miteinander statt übereinander reden". Neben der Leistung für die Umwelt trägt das Umweltmanagementsystem auch zur nachhaltigen Stärkung des Wirtschaftsstandortes Niederösterreich und zur Erhöhung der Lebensqualität der Bevölkerung bei.

Hintergrundinformationen

Umweltmanagementsysteme wie ISO 14.001 sowie die Öko-Audit-Verordnung EMAS (Environmental Management and Audit System der EU) auf europäischer Ebene sorgen für eine kontinuierliche Verbesserung der Umweltauswirkungen über rein gesetzliche Anforderungen hinaus und sind unverzichtbare Bestandteile des unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagements.

Nutzen der ISO Zertifizierung 14001:2004

  • Systematisierung des Umweltschutzes im Unternehmen
  • Optimierung der Sicherheit und des Umweltschutzes im Unternehmen
  • Kennen der Umweltrelevanz
  • Steigerung der Konkurrenzfähigkeit
  • Basis für Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte

Überblick OMV Innovationen im Umweltschutz:

1984: Erstes bleifreies Benzin Österreichs 1985: Inbetriebnahme der ersten Rauchgasentschwefelungsanlage in der Raffinerie Schwechat 1990: Als europaweit erstes Unternehmen senkt die OMV den Schwefelgehalt von Heizöl extra leicht von 0,2% auf 0,1% und von Heizöl schwer von 2% auf 1% 1991: OMV erste Tankstellenmarke mit flächendeckendem Angebot von Benzin mit Bleiersatz 1993: Als erstes europäisches Unternehmen ermöglicht OMV die Umstellung auf ausschließlich bleifreies Benzin in Österreich. Als weltweit erstes Unternehmen Produktion und Vertrieb von biologisch abbaubarem Motoröl 1997: Eröffnung der ersten Erdgastankstelle (CNG) in Österreich 2000: Erster schwefelfreier Kraftstoff in Österreich: OMV Super Plus iMotion Benzin 2002: Produktion von schwefelfreiem Diesel in Raffinerie Burghausen (Bayern) als erste Raffinerie in Deutschland. Als erste Tankstellenmarke Vertrieb von ausschließlich bleifreiem Kraftstoff in Bulgarien 2003: Eröffnung der weltweit ersten AdBlue Tankstelle in Bayern 2004: Ab 1. Januar alle Kraftstoffe auf österreichischen OMV Tankstellen sind schwefelfrei Einführung von OMV Super 100 Eröffnung der ersten österreichischen OMV AdBlue Tankstelle in Vomp/Tirol Eröffnung der ersten AdBlue Tankstelle in Tschechien

OMV Aktiengesellschaft:

Mit einem Konzernumsatz von EUR 7,64 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 6.137 im Jahr 2003 sowie einer Marktkapitalisierung von rund EUR 6,5 Mrd ist die OMV Aktiengesellschaft das größte börsenotierte Industrieunternehmen Österreichs. Als führendes Öl- und Erdgasunternehmen Mitteleuropas ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 13 Ländern tätig mit dem Ziel den Marktanteil 2001 bis 2008 auf 20% zu verdoppeln. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 18 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv. Im Bereich Erdgas verfügt die OMV über Speicher, ein 2.000 km langes Leitungsnetz und transportiert jährlich 41 Mrd m" in Länder wie Deutschland oder Italien. Die OMV besitzt integrierte Chemie- und Petrochemiebetriebe und ist zu 25% an Borealis A/S, einem der weltweit führenden Polyolefin-Produzenten beteiligt. Weitere wichtige Beteiligungen: 51% an Petrom SA, 50% an der Econgas GmbH, 45% am BAYERNOIL-Raffinerieverbund, sowie 10% an der ungarischen MOL.

Mit dem Abschluss der Übernahme der Aktienmehrheit an Petrom durch die OMV im Dezember 2004 entsteht der größte Öl- und Erdgaskonzern Mitteleuropas mit Öl- und Gasreserven von rund 1,4 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 340.000 boe und einer jährlichen Raffineriekapazität von 26,4 Mio Tonnen. OMV verfügt nunmehr über 2.394 Tankstellen in 13 Ländern. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 18%. Petrom wird in der Bilanz 2004 konsolidiert werden: Bereits für 2005 sollte die Petrom zum Ergebnis der OMV beitragen.

Rückfragen & Kontakt:

OMV
Presse, Bettina Gneisz
Tel.: 0043 1 40 440 21660
bettina.gneisz@omv.com
Thomas Huemer Tel.: 0043 1 40 440 21660
mailto: thomas.huemer@omv.com
http://www.omv.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV0001