VP-Walter: Linke Ideologie vor Sachpolitik

Wiener Grüne wenden sich von der bürgerlichen Mitte ab

Wien (19/01/05) - „Die Behauptung, dass die Wiener Grünen für Vielfalt, Breite und Kompetenz stünden, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als leere Ansage. Sowohl Kontroll- als auch die spärlichen Versatzstücke der Wirtschaftskompetenz wurden Opfer des sonntäglichen Linksrucks“, so der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien Norbert Walter zu den heutigen Aussagen von Spitzenkandidatin Maria Vassilakou.

„Auch wenn es die Spitzenkandidatin bedauert, Faktum ist, dass der derzeitige Vorsitzende des Wiener Kontrollausschusses Günter Kenesei abgewählt wurde und sich die Wiener Grünen damit von der Kontrolle der SPÖ-Stadtregierung inhaltlich verabschiedet haben. Bei den heute präsentierten neuen Kandidaten kann ich auch beim besten Willen keine Wirtschaftskompetenz erkennen. Der Vertreter der Grünen Wirtschaft, Michael Schmid, - bei der Nominierung mit dem hervorragenden 22. Listenplatz abgefunden - wurde sicherheitshalber erst gar nicht eingeladen. Ideologie geht eindeutig vor Kompetenz“, so der Landesgeschäftsführer weiter.

Norbert Walter abschließend: „Auch wenn jetzt von bundespolitischer Seite beschwichtigt wird, die Wiener Grünen haben sich endgültig von der bürgerlichen Mitte verabschiedet. Wer wie die Wiener Grünen ein Demonstrationsrecht in Einkaufszentren fordert, der ist nicht links-liberal, der ist links.“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43 - 940 FAX +43 (1) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001