VIER PFOTEN: Kein Tierschutz im Grillitsch-Pakt

Konkrete Vereinbarungen bleiben bei Bauernbund-Initiative im Nebel

Wien (OTS) - Wien, 19.01.2005: Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN begrüßt grundsätzlich eine Initiative, die hochwertige österreichische Lebensmittel in Österreichs Supermärkten fördern will. "Der vom Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch ins Leben gerufene Pakt lässt jedoch konkrete Qualitätskriterien und tatsächliche Vereinbarungen mit dem Handel vermissen", kritisiert Andreas Sax, Kampagnenleiter bei VIER PFOTEN.

In der gestern präsentierten Initiative ist die Rede von einem Schulterschluss zwischen Bauern, Handel und Konsumenten, von dem alle Beteiligten profitieren. Die Tierschützer bedauern, dass von den eigentlich Beteiligten, nämlich den Tieren, keine Rede ist. "Österreichs Bauern können im Wettbewerb nur mit Qualitätsprodukten punkten. Der Tierschutz muss hier als Kriterium eine gewichtige Rolle spielen - die österreichische Herkunft alleine ist als Qualitäts-Kriterium nicht ausreichend", ist Sax überzeugt.

Die tatsächliche Durchschlagskraft des Grillitsch-Paktes wird sich im Bereich der Eierbranche zeigen. Denn die Handelsketten Hofer und Zielpunkt wollen vermehrt Eier aus dem Ausland listen, anstatt auf österreichische Qualitäts-Eier mit hohen Tierschutzstandards zu setzen. Die Firma Lidl weigert sich sogar, einen Verzicht auf den Verkauf von Käfigeiern auch nur anzudenken. "Hier wird sich zeigen, inwieweit die Initiative auch hält was sie verspricht und den Handel dazu bewegen kann, österreichische Qualitäts-Eier zu bevorzugen", ist Sax skeptisch.

Rückfragen & Kontakt:

VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
MMag. Monika Kehrer
Tel.: (++43-1) 895 02 02 / 73
monika.kehrer@vier-pfoten.at
http://www.vier-pfoten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001