Neuerscheinung: Der UBIT-Jahresbericht 2004, starkes Lebenszeichen der Beratungs- und IT- Branche

Bock: "Nachschlagewerk mit hohem Nutzwert": Rechenschaftsbericht über Aktivitäten und Darlegung der inhaltlichen Standpunkte der Interessenvertretung

Wien (PWK036) - "Schlag’ nach im UBIT-Jahresbericht 2004" heißt es ab sofort in Abwandlung des Musical-Songs "Schlag’ nach bei Shakespeare": Die Broschüre des Fachverbandes Unternehmensberatung und Informationstechnologie (kurz UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich ist soeben frisch erschienen. Online steht der Jahresbericht auf http://wko.at/ubit/FV/Jahresbericht_2004.pdf zur Lektüre bzw. zum Download zur Verfügung. Der Fachverband UBIT vertritt die Interessen von 38.000 Unternehmen im Beratungs- und IT-Bereich in Österreich.

Fachverbandsobmann Friedrich Bock legt den Jahresbericht 2004 den in der IT- und Beratungsbranche tätigen Unternehmerinnen und Unternehmen sowie natürlich auch allen thematisch Interessierten ans Herz: "Der Jahresbericht etabliert sich zunehmend als Nachschlagewerk mit hohem Nutzwert - und zwar in zweierlei Hinsicht: Er ist Rechenschaftsbericht über die Aktivitäten im vergangenen Jahr und legt die inhaltlichen Standpunkte des Fachverbandes UBIT als gewählter Interessenvertretung klar und deutlich dar."

Schwerpunkte in der Arbeit des Fachverbandes waren 2004 und werden es teilweise auch 2005 weiter sein: der Themenkreis Dienstleistungsexport/Export-Offensive, Förderung der Aus- und Weiterbildung (aktuelles Stichwort: Bildungszertifizierung), E-Government und IT-Sicherheit, der "Runde Tisch der beratenden Berufe" sowie die Schaffung geeigneter rechtlicher Rahmenbedingungen. "Nach dem Motto ‚Pushing the Limits’ ist uns weiters auch das systematische Erweitern des Aktionsraumes Motivation und Strategie", führt Bock aus: "Dazu gehören beispielsweise die Vertretung der österreichischen Brancheninteressen in nationalen und internationalen Verbänden, die Mitarbeit an nationalen und EU-Richtlinien oder Aktivitäten wie die Kongresse unserer Berufsgruppen.

Einer der interessenspolitischen Erfolge, den die Standesvertretung 2004 verbuchen konnte, ist sicherlich die Aufhebung von Beschränkungen für Gewerbliche Buchhalter durch den Verfassungsgerichtshof. Grund zur Freude ist auch die Akzeptanz von Angeboten des Fachverbandes UBIT, "die", so Bock, "im Jahr 2004 vom Markt sehr gut angenommen wurden und werden. Herausragende Beispiele sind die freiwillige Höherqualifizierung zum ‚Akademischen Unternehmensberater’, der überwältigende Zuspruch zu den vom Fachverband eingerichteten Expertengruppen. Im Jahr 2004 konnten neue Expertengruppen zu den Themen Wirtschaftsmediation, Corporate Social Responsibility und Innovation eingerichtet werden, sowie die beeindruckende Resonanz beim österreichischen IT- und Beratungspreis CONSTANTINUS".

Stichwort CONSTANTINUS: Am 16. Februar findet ja die Nominees-Night zum CONSTANTINUS 2005 statt. Der CONSTANTINUS ist der erste österreichische Beratungs- und IT-Preis, der auch europäische Dimension hat. Die begehrte Auszeichnung wird am 5. April im Rahmen der feierlichen CONSTANTINUS-Gala im Magna Racino in Ebreichsdorf zum bereits dritten Mal verliehen - und zwar am Vorabend des International Consultants Day, der auf österreichischen Vorschlag am 6. April in 45 Ländern der Welt begangen wird. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie (UBIT)
Tel.: (++43) 0590 900-3539
ubit@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003