"Neues Volksblatt" Kommentar: "Linksruck" (Von Christian Buchar)

Ausgabe vom 18. Jänner 2005

Linz (OTS) - Die Aufmerksamkeit, mit der die am Wochenende vorgenommene Kandidatenreihung der Wiener Grünen verfolgt wurde, hat kaum mit der noch gar nicht terminisierten nächsten Gemeinderatswahl in der Bundeshauptstadt zu tun, sondern vielmehr damit, dass eine schwarz-grüne Koalition nach der nächsten NR-Wahl einer immer breiteren Öffentlichkeit als interessante Option erscheint. Für Alexander Van der Bellen bedeutet die Schwerpunktsetzung der Wiener Grünen auf eher in einem links-fundamentalistischen Umfeld verankerte Kräfte daher zweifellos einen Klotz am Bein seiner Optionenpolitik, sich für ÖVP und SPÖ gleichermaßen regierungsfähig zu präsentieren. Trotzdem ist es zu oberflächlich, aus der Kandidatenliste in Wien einen "Linksruck" der Landes-Grünen zu machen. Denn schon bisher waren es primär diese Kräfte, die Grünen-Politik in Wien geprägt haben. "Realos" wie Christoph Chorherr hatten mehr den Charakter von Tünche, die aber - im Verein mit dem bürgerlichen Habitus Van der Bellens - für einen Einbruch ins bürgerliche Lager genügte. Dort könnten die Karten in Wien jetzt wieder neu gemischt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001