Krainer zu Zivildienst: Keine Einigung - ÖVP muss sich bewegen

Wien (SK) Das Ergebnis der heutigen Sitzung des Präsidiums
der Zivildienst-Kommission sei, dass es kein Ergebnis gibt, informierte SPÖ-Abgeordneter Kai Jan Krainer, SPÖ-Vertreter in der Zivildienst-Kommission, Montag Abend gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Zwar habe es "in der Sache Fortschritte gegeben", seitens der ÖVP sei jedoch leider keine Bewegung zu bemerken, so Krainer. ****

Wie der SPÖ-Abgeordnete berichtete, zeichne sich immer mehr ab, dass die Blaulichtorganisationen und die Zivildienst-Träger-Einrichtungen mit dem SPÖ-Modell "Sechs plus drei" leben können; "unser Modell wird zusehends als praktikables, taugliches Konzept mit einer gesicherten Finanzierung gesehen, bei dem die betroffenen Organisation Berücksichtigung finden. Leider findet aber in der ÖVP Null Bewegung statt", so Krainer, der abschließend ankündigte, dass die SPÖ zu einer Aussprache einladen werde, um gemeinsam zu einem Konsens in dieser wichtigen Sache zu kommen. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011