Elmayer tanzt für Haus der Barmherzigkeit

Wien (OTS) - Gestern, Sonntag lud die Tanzschule Elmayer zum 85.
Mal zu ihrem traditionellen Faschingskränzchen in die Wiener Hofburg. Ebenso Tradition ist die Spende von Dkfm. Thomas Schäfer-Elmayer an das geriatrische Pflegekrankenhaus "Haus der Barmherzigkeit" in Wien. Institutsdirektor Prim. Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger freute sich über 12.795,- Euro. Das Geld fließt dem Neubau der 130jährigen Betreuungseinrichtung in Wien-Ottakring zu. Unter den Ballgästen:
Bundesministerin Maria Rauch-Kallat, NRAbg. Dr. Werner Fasslabend. Univ. Prof. Dr. Heinz Krejci, Prof. Dr. Hanno Millesi, Univ. Prof. Dr. Heinz Rameis, Lotte Tobisch und Dr. Eva Walderdorff.

Beim traditionellen Elmayer-Kränzchen wird seit jeher Lebensfreude mit karitativem Engagement verbunden. Jahr für Jahr spendet der Leiter der Dkfm. Thomas Schäfer-Elmayer den Erlös aus dem Tischverkauf dem geriatrischen Pflegekrankenhaus. "Wie schon Konfuzius sagte, ist man ohne Anstand nur ein Bettler, auch wenn man goldglänzende Seide trägt. Heute muss man gutes Benehmen dort leben, wo es am wichtigsten ist: nämlich anderen Menschen zu helfen", so Schäfer-Elmayer. Deshalb unterstützt die Tanzschule das 130jährige Haus der Barmherzigkeit. In der gemeinnützigen Einrichtung werden 500 hochbetagte, schwer chronisch kranke Menschen gepflegt. In Ottakring wird im April ein modernes Pflegekrankenhaus für 302 geriatrische Patienten eröffnet. Institutsdirektor Prim. Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger meinte, dass es gerade in der heutigen Zeit von weltweiten Katastrophen und Kriegen sowie nationalen Sparpaketen wichtig sei, sich auch Glückserlebnisse zu schaffen. Beim Elmayer-Kränzchen könnten die Besucher einen vergnüglichen Ballabend erleben und gleichzeitig jenen helfen, die krank sind und ständiger medizinischer Betreuung und Pflege bedürfen.

Größtes Eröffnungskomitee in Hofburg

"Der ungebrochene, jahrzehntelange Zustrom der Jugend zur Tanzschule Elmayer zeigt, dass es keineswegs nötig ist, jedem Trend zu folgen, um bei jungen Menschen Anklang zu finden", so Thomas Schäfer-Elmayer. Obwohl auch die Tanzschule Elmayer immer wieder neue Wege beschreiten muss, beruhe der Erfolg dieses kleinen Dienstleistungsbetriebes auf der Pflege und Vermittlung von traditionellen Werten. Diese würden unabhängig von Zeitströmungen unsere Lebensqualität und Kultur des Zusammenlebens entscheidend verbessern. Dazu gehöre vor allem Hilfsbereitschaft. Einen solchen Zustrom hatte das heurige Eröffnungskomitee: Mit 336 jungen Tänzerinnen und Tänzer war es das größte beim Elmayer-Kränzchen und bei Hofburgbällen. Für die meisten unter ihnen war es die erste Balleröffnung. Unter der Leitung von Direktor Rudolf Peschke boten sie und sechs Elevinnen der Ballettschule unter der Leitung von Hedi Richter mit der gewohnten Präzision der Tanzschule Elmayer einen festlichen Auftakt zum 85. Jubiläum. Zahlreiche Prominenz aus Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik applaudierte begeistert. Sie verbrachte den Abend ganz familiär im Kreise von Freunden in den Logen des Festsaals.

Rückfragen & Kontakt:

Haus der Barmherzigkeit
Mag. Eva Bauer, PR & Fundraising
Vinzenzgasse 2-6, A-1180 Wien
Tel.: 01/ 40 199-180 oder 0664/ 82 707 84
E-Mail: eva.bauer@hdb-wien.at
Internet: http://www.hausderbarmherzigkeit.at

Tanzschule Elmayer
Bräunerstraße 13
A-1010 Wien
Tel.: 01/ 512 71 97
Internet: http://www.elmayer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HDB0001