Viel Lärm um nichts ...

Handys können heute immer mehr, doch nur ein Bruchteil der Funktionen wird genützt.

Wiener Neudorf (OTS) - Die Zeiten, in denen Handys "nur" zum Telefonieren benützt wurden, scheinen wohl nur aus Sicht der Telekomindustrie längst vorbei zu sein. Seitens der Benutzer verhält es sich anders: Nur ein Bruchteil der Handy-User nimmt die dargebotenen Funktionalitäten in vollem Umfang in Anspruch. Das Online Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com wollte es genau wissen und befragte dazu 300 Österreicher zwischen 14 und 59 Jahren. Ergebnis: Nur 4,3 Prozent der Befragten geben an, sämtliche Funktionalitäten (also 100 Prozent) ihres Handys tatsächlich aktiv zu nutzen. Handybesitzer zwischen 14 und 19 Jahren sind dabei noch am aktivsten: Sie benutzen die Funktionalitäten ihres Handys in einem Umfang von immerhin 57,5 Prozent.

Wieder einmal war das Handy eines der beliebtesten Weihnachtsgeschenke. Immer kürzere Innovationszyklen und immer mehr Funktionalitäten und Features scheinen zwar als ausschlaggebendes Kaufargument zu gelten, in der Praxis dann aber zu verblassen. Befragt nach dem Umfang der genutzten Funktionalitäten am Handy liegt wie erwähnt die Jugend weiter vorne, gefolgt von den 20-29Jährigen mit 45 Prozent. Ziemlich gleichwertig verhält es sich bei den 30-39Jährigen (32,6 Prozent), den 40-49Jährigen (38,6 Prozent) und den 50-59Jährigen (30,3 Prozent). "Der Geschlechterkampf wird hier nicht sehr deutlich ausgetragen, die Männer liegen mit 41,3 Prozent nur unwesentlich vor den Frauen, die angeben, ihre Handyfeatures im Umfang von 38 Prozent zu nutzen.", so Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com.

In der Unterscheidung zwischen Pre- und Postpaid scheinen die Nutzer eines Vertragshandys etwas aktiver zu sein: Diese nutzen Ihre Handy-Funktionalitäten im Umfang von 40,8 Prozent, die eines Wertkartenhandys hingegen zu 34,7 Prozent. Gesamt gesehen beansprucht etwa ein Drittel der Befragten (27,8 Prozent) die Features bis maximal 10 Prozent. Ein weiteres Drittel (31,5 Prozent) gibt an, 26 bis 50 Prozent zu beanspruchen. Nur 15,6 Prozent ist daran interessiert, die Handy-Funktionalitäten zu mehr als 75 Prozent zu nutzen.

Im Detail wurden die diversen Funktionen des Handys nach ihrer ehest möglichen Verzichtbarkeit bewertet. Als uninteressanteste Funktion gilt das Internetsurfen mit dem Handy, das geben 71,2 Prozent der Befragten an. Gefolgt von "Videotelefonie" (62,4 Prozent), "Diktiergerät" (58,0 Prozent), "Stoppuhr" (57,3 Prozent), "Spiele" (54,9 Prozent), "Logos" (54,6 Prozent) und "mp3-Player" (50,2 Prozent). Als etwas weniger uninteressant wird die Kamera von lediglich 34,2 Prozent der Befragten empfunden. Unverzichtbar scheinen die Funktionen "SMS versenden/empfangen" sowie "Telefonbuch", sie liegen mit 5,4 Prozent ex aequo. Auch die "Uhr" (7,5 Prozent) und der "Wecker" (10,8 Prozent) werden als wenig uninteressant bewertet.

Analysiert man die vorliegende Studie nach Alter und Geschlecht, lassen sich die Ergebnisse der Befragung über das Marketagent.com Online Access Panel wie folgt zusammenfassen: Internetsurfen mit dem Handy wird mit geringen Abweichungen von allen Altersgruppen als am uninteressantesten bewertet. Videotelefonie scheint auch kein Renner zu sein, jedoch finden das "nur" 41,7 Prozent der 14-19Jährigen.

Ähnlich verhält es sich bei den Funktionen "Diktiergerät", "Stoppuhr", "mp3-Player" und "Spiele", auch hierfür kann sich am ehesten noch die 14-19Jährige Jugend begeistern.

Die geschlechterspezifische Detail-Betrachtung divergiert auch hinsichtlich der Unverzichtbarkeit der Handyfunktionen nur unwesentlich. Im Großen und Ganzen können sich Männer noch eher für die genannten Features begeistern. Lediglich die Themen "Logos", "MMS (Fotos) senden/empfangen" und "Kamera" werden von Frauen als weniger uninteressant empfunden.

Studien-Steckbrief:

  • Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI), Online-Befragung
  • Respondenten: Mitglieder des Marketagent.com Online Access Panels
  • Sample-Größe: n = 300 Netto-Interviews
  • Grundgesamtheit: das web-aktive Österreich zwischen 14 und 59 Jahren
  • Erhebungszeitraum: 27.12.2004 - 29.12.2004
  • Studienleitung: Mag. Thomas Schwabl, Marketagent.com
  • Kontakt: t.schwabl@marketagent.com

Rückfragen & Kontakt:

Marketagent.com online reSEARCH GmbH
Mag. Thomas Schwabl
Brown Boveristrasse 8/1
A-2351 Wr. Neudorf, Austria
t.schwabl@marketagent.com
tel.: +43 (0) 2236 - 205 886
fax.: +43 (0) 2236 - 205 886 - 99
mobil: +43 (0) 676 - 615 22 71

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MKA0001