GEMEINSAME PARLAMENTSVERANSTALTUNG "WIDERSTAND IN ÖSTERREICH 1938 - 1945"

Enormes Interesse an Auftaktveranstaltung im Jubiläumsjahr 2005

Wien (ÖVP-PK) - Die erste große Veranstaltung im Jubiläumsjahr 2005 legt den Fokus ganz bewusst auf jene Menschen, die Nein zum Unrechtsregime sagten und damit auch die Basis für eine demokratische Entwicklung Österreichs legten. Diese gekonnte Zuspitzung des Themas bei der für kommenden Mittwoch, 19. Jänner 2005 ganztägig angesetzten Parlamentsenquete "Widerstand in Österreich 1938 - 1945" dürfte mit ein Grund für das enorme Interesse sein. Schon jetzt, eine Woche vor der Veranstaltung, ist diese vollkommen überbucht. ****

KARNER: WIDERSTAND WAR BASIS FÜR DEMOKRATIEENTWICKLUNG

Überrascht und erfreut registriert der wissenschaftliche Leiter der Tagung, Univ. Prof. Dr. Stefan Karner, das ungewöhnlich breite Echo. Dass mit der Auftaktveranstaltung, die den Widerstand in Österreich zum Inhalt hat, das Haus am Ring an die Grenzen seiner Kapazität stößt, hätte wohl niemand gedacht. Karner: "Erklärbar dies vielleicht damit, dass man sich auf höchster Ebene und unter Einbeziehung aller Opferverbände dem Thema widmet".

ERSTE GEMEINSAME JUBILÄUMSVERANSTALTUNG

Ausdruck der besonderen Behutsamkeit und Bedeutung, die man der Tagung beimisst, ist die Teilnahme aller Spitzen der Republik -angeführt vom Präsidenten des Nationalrates, Univ.-Prof. Dr. Andreas Khol und Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel sowie Bundespräsident Dr. Heinz Fischer.

NAMHAFTETSTE EXPERTEN UND WISSENSCHAFTER

National und international anerkannte Experten und Wissenschaftler werden am 19. Jänner von 10.00 Uhr vormittags bis 18.30 Uhr (dem Beginn der Podiumsdiskussion) alle relevanten Facetten des Widerstandes in Österreich erörtern, referieren und analysieren.

Nach einer generellen Einleitung zur Thematik durch Karner gibt Hon.Prof. Dr. Wolfgang Neugebauer einen Überblick über den Widerstand in Österreich. Über den katholischen Widerstand und den Umgang mit katholischen Priestern, die aus den KZ`s zurückkamen, spricht em. Univ.-Prof. Dr. Maximillian Liebmann. "Linker Widerstand - Rote Hilfe - Arbeiterwiderstand" ist Thema des Vortrages von Dr. Winfried Garscha. Den "Jüdischen Widerstand" hat Prof. Dr. Jonny Moser zum Inhalt seines Vortrages - den "Slowenischen Widerstand" Dr. Augustin Malle.

Das Thema "Widerstand von Außen" wiederum decken Univ. Prof. Dr. Siegfried Beer - "Österreicher in den westlichen Armeen und Geheimdiensten" und Mag. Dr. Peter Ruggenthaler - "Österreicher bei den sowjetischen Partisanen in Weißrussland" - ab.

Zum spannenden Themenkreis des Einzel- und Gruppenwiderstandes sprechen vier ausgewiesene Experten: Univ.-Doz. Dr. Martin Moll referiert über "Legitimisten und Monarchisten", Dr. Annemarie Fenzl über "Kardinal Innitzer, die Juden und die Hilfestellung für nichtarische Katholiken", Sr. Dr. Edith Ruth Beinhauer über die Märtyrerin Schwester Restituta Helena Kafka" und Mag. Harald Knoll über den Widerstand in der Provinz am Beispiel der Steiermark.

Den Widerstand in den KZ´s und Lagern behandeln Univ.-Doz. Dr. Florian Freund im Vortrag "Häftlingsgesellschaft und Widerstand im KZ Mauthausen" und Oberstleutnant Mag. Dr. Huber Speckner in seinem Referat "Die Wachmannschaften in den Kriegsgefangenenlagern der "Ostmark".

Im letzten Themenblock vor der Podiumsdiskussion befasst sich Mag. Stephan Roth mit der Rezeption der Widerstandsforschung durch Jugendliche und junge Erwachsene - im Spannungsfeld zwischen Gleichgültigkeit, Überfütterung und Interesse.

PODIUMSDISKUSSION EINER DER HÖHEPUNKTE

Die nachfolgende Podiumsdiskussion (18.30 Uhr - 20.30 Uhr) dürfte Vielschichtigkeit, aber auch die vielen Gesichter des Widerstandes in Österreich nochmals eindringlich vor Augen führen. Moderiert von Univ. Prof. Dr. Stefan Karner diskutieren Univ.-Doz. Dr. Brigitte Bailer-Galanda, Fritz Molden, Dr. Bernhard Stillfried, Obersenatsrat Dr. Kurt Scholz; General i. R. Hubertus Trauttenberg und Prof. Gerhard Vogl.

Abschließend kommt mit dem Schlusswort ein besonders geschätzter und respektierter "Zeitzeuge" zu Wort - Staatssekretär a.D., Botschafter Dr. Ludwig Steiner.

BREITE VERANSTALTER-PLATTFORM

Veranstaltet wird die Tagung vom Präsidenten des Nationalrates, Univ.-Prof. Dr. Andreas Khol gemeinsam mit dem Bundesministerium für Landesverteidigung, der Politischen Akademie der ÖVP, dem Dr. Karl Renner Institut, dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes und der Katholischen Kirche - mit wissenschaftlicher Unterstützung des Ludwig Boltzmann Institutes für Kriegsforschung (Graz, Wien).
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Medien: Prof.Karl Brinek 01/40110/4432; Organisatorische Leitung im Parlament: Elfriede Eschlböck, 01/40110/2421; Organisation: Politische Akademie der ÖVP, Claudia Ruiz, 01/81420/76.

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002