KfV BEGRÜSST GESETZESENTWURF ZUM VORMERKSYSTEM

Vormerksystem als positives Zeichen gegen Hochrisikolenker - Ziele des Verkehrssicherheitsprogramms wieder greifbarer

Wien (OTS) - "Es ist sehr erfreulich, dass nach mehr als zehnjähriger Diskussion das Vormerksystem endlich Realität wird. Verkehrsminister Hubert Gorbach setzt damit nicht nur ein eindeutiges Zeichen gegen Hochrisikolenker, sondern unterstreicht auch erneut die Zielsetzungen des Österreichischen Verkehrssicherheitsprogramms", begrüßt Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV), den Gesetzesentwurf zum Vormerksystem, der laut einer aktuellen APA-Meldung am kommenden Dienstag den Ministerrat passieren wird.

Bereits 1994 gab es seitens des Verkehrsministeriums die ersten Impulse zur Implementierung eines Vormerksystems, damals noch unter dem Begriff Punkteführerschein. 2005 zieht Österreich nun nach langen kontroversen Diskussionen mit zahlreichen europäischen Ländern gleich, die bereits ein vergleichbares Reglement eingeführt haben. "Sicherheitsbewusstes Fahren wird nun endlich belohnt. Wiederholungstäter und Fahrer, die schwere Delikte begehen, werden es zukünftig schwerer haben", unterstreicht Thann die Vorteile des Vormerksystems. Das KfV plant, die Einführung des Vormerksystems zu beobachten und in zukünftigen Evaluierungsmaßnahmen zu berücksichtigen.

Wien, 14.01.2005

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Marketing & Kommunikation
Doreen Kallweit M.A.
Tel.: 01-717 70-161
Ölzeltgasse 3 - 1031 Wien
E-Mail: doreen.kallweit@kfv.at
Internet: http://www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001