"Neues Volksblatt" Kommentar: "Warnung" (Von Markus Ebert)

Ausgabe vom 14. Jänner 2005

Linz (OTS) - Die SPÖ hat also für den Parteichef einen Verpackungskünstler engagiert. Anzunehmen ist, dass sich Alfred Gusenbauer den Medienprofi Josef Kalina nicht ganz freiwillig ins Team geholt hat. Eine Überraschung gelang nicht, seit Tagen kursierte der Name. Dass Kalina formell die gesamte Parteikommunikation obliegt, ist Nebensache. Hauptsache ist, Gusenbauer wird endlich als so startklar empfunden, wie er es seit Monaten erfolglos propagiert. Den gerade noch bejubelten Kompetenzträgern im Team wird nicht recht viel mehr als die Statistenrolle bleiben, auch wenn das so manchem Selbstdarsteller nicht sehr schmecken wird.
Hat Kalina Erfolg, kann sich auch sein Erfinder Michael Häupl in diesem Glanz sonnen. Geht's schief, war's die Beratungsresistenz Gusenbauers. Ob Kalinas guter Draht zur Krone dem SPÖ-Chef hilft, wird sich zeigen. Aber es sollte ihm das Schicksal von Viktor Klima eine Warnung sein: Der hatte, auch von Kalina beraten, nichts ausgelassen, was nach Schlagzeile oder Titelbild roch. Doch selbst das inszenierte Hundestreicherln und die knalligen Gummistiefel haben für einen Verbleib im Kanzleramt nicht gereicht.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001