Muttonen zu Künstlersozialversicherung: Zurück an den Start!

SPÖ fordert "komplette" Künstlersozialversicherung, die Existenz absichert!

Wien (SK) "Die heutigen Stellungnahmen von ÖVP-Staatssekretär Morak und verschiedenen KünstlerInnen haben es deutlich gezeigt: die Regierung ist den Wünschen und Bedürfnissen nach einer existenzsichernden Sozialversicherung für Künstlerinnen und Künstler Österreichs in keinster Weise gerecht geworden", stellte SPÖ-Kultursprecherin Christine Muttonen Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. Die SPÖ fordert seit langem eine komplette Künstlersozialversicherung. Denn gerade in einer Zeit, in der immer mehr Menschen im Bereich von Kultur und Medien tätig sind, sei es hoch an der Zeit, ein System zu schaffen, das diese Menschen auch in Zeiten der Selbstständigkeit und der Arbeitsunterbrechung absichert. Die Untätigkeit bzw. Verschiebungspolitik der Regierung ist für Muttonen in keiner Weise nachvollziehbar. ****

Wiederholte SPÖ-Forderungen nach einer Evaluierung der derzeitigen Regelungen haben die Regierungsfraktionen regelmäßig abgelehnt, dementsprechende SPÖ-Anträge in den Ausschüssen vertagt. Nun soll laut der heutigen Aussage des Staatssekretärs ein weiterer Anlauf im Sozialministerium gemacht werden. FPÖ-Minister Haupt wird laut ÖVP-Staatssekretär Morak eine Diskussionsrunde einberufen. Die Frage wird sein, wie weit die schwarz-blaue Regierung bereit ist, von ihrer bisherigen Blockadepolitik abzuweichen und den österreichischen KünstlerInnen entgegenzukommen, schloss die SPÖ-Kultursprecherin. (Schluss) cs/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011