Jugendvertretung: Immer mehr Junge tappen in die Schuldenfalle

Der Schulden-Risiko-Check gibt Tipps und hilft

Wien (OTS) - Gerade nach Weihnachten haben Österreichs Schuldnerberatungen Hochsaison. Überzogene Konten, offene Handy-Rechnungen: Immer mehr junge Menschen in Österreich tappen in die Schuldenfalle. Die Zahlen sind alarmierend. Dabei haben Österreichs Jugendliche so viel Taschengeld wie nie zuvor: Jede/r Zweite bekommt laut Jugendradar 2003 bis maximal 100 Euro pro Monat. Dennoch ist die Gefahr einer Verschuldung junger Leute groß. Laut Experten fehlt es vor allem am richtigen Umgang mit Euro und Cent.

Die Bundesjugendvertretung hat deshalb gemeinsam mit der Familien-und Schuldnerberatung Linz, Verein für prophylaktische Sozialarbeit den Risiko-Check für junge Menschen neu aufgelegt. Der Risiko-Check gibt Tipps für den richtigen Umgang mit dem eigenen Geld, Infos fürs Geld-Leben und zeigt, wie man Risiken im Umgang mit Geld einschätzen und minimieren kann. Zu bestellen ist er unter office@jugendvertretung.at. Eine Kernaufgabe der Bundesjugendvertretung ist es, sich auf politischer Ebene auch für die Geldrechte und Anliegen von Kindern und Jugendlichen einzusetzen. Politische Forderungen finden sich auf www.jugendvertretung.at.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Judith Pfeifer
Öffentlichkeitsarbeit, 0676/880111046
judith.pfeifer@jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001