Wiener Grüne zu Strache: FPÖ bleibt bei Hump-Dump-Linie der Menschenhetze

Vassilakou: "Forderung nach Abschaffung des Traumatisierungsparagraphen menschenverachtend"

Wien (Grüne) - "Die FPÖ unter ihren Obmann Heinz-Christian Strache bleibt bei ihrer "Hump-Dump-Linie der Menschenhetze", kommentiert die Klubobfrau der Wiener Grünen, Maria Vassilakou, die jüngsten Auslassungen des Wiener FPÖ-Obmanns.

Vor allem die Forderung nach Abschaffung des sogenannten "Traumatisierungsparagraphen" zeige, dass Strache von Asylpolitik nicht die geringste Ahnung habe. Angesichts gewaltsamer Vorgänge im Kaukasus wie beispielsweise der tragischen Geiselnahme in Beslan mit hunderten toten Kindern, derartige Forderungen zu stellen, sei so Vassilakou weiter - "nur mehr menschenverachtend". Damit zeige sich, dass Strache die Linie seines Vorgängers, als einziges Thema die Hetze gegen Ausländer zu schüren, getreu fortsetze.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro Grüner Klub im Rathaus, Klaus Zellhofer, 01 4000 81821 o. 0664 831 74 01

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002