ÖAMTC: Beim Autofahren freiwillig auf die Zigarette verzichten

Rauchen im Auto wird oft nicht als Risiko erkannt

Wien (ÖAMTC-Presse) - In Italien gilt seit Jahresbeginn ein strenges Anti-Rauch-Gesetz. Auch ein Rauchverbot im Auto wurde jetzt von italienischen Konsumentenschutzverbänden gefordert. "Rauchen ist jedenfalls eine Nebentätigkeit, die Aufmerksamkeit vom Verkehr abzieht", sagt ÖAMTC-Verkehrspsychologin Dora Donosa. Sie appelliert, beim Autofahren freiwillig auf Zigaretten zu verzichten, hält aber ein juristisch verankertes Rauchverbot im Auto für übertrieben. Ein Fahrzeug darf nach derzeitiger Gesetzeslage ohnehin nur gelenkt werden, wenn die geistigen und körperlichen Voraussetzungen gegeben sind, es auch sicher zu beherrschen.

"Man kann nicht alles rigoros verbieten", sagt Donosa. "Dann sind wir eines Tages soweit, dass auch Autoradios während der Fahrt nicht mehr bedient werden dürfen." Es sollte im eigenen Interesse der Grundsatz gelten, Ablenkungen im Auto so weit wie möglich zu vermeiden. Denn jede Nebentätigkeit lenkt von der eigentlichen Aufgabe - das Fahrzeug sicher zu lenken - ab. "So muss man sich auch der Problematik bewusst sein, dass auch Rauchen im Auto Gefahren mit sich bringen kann", so Donosa weiter.

Unaufmerksamkeit und Ablenkung gehören zu den Risiken. Zigarette aus der Packung nehmen, anzünden, halten, Asche abstreifen - das sind Aktionen, die eine unsichere Lenkradführung zur Folge haben. "Richtig gefährlich wird es, wenn eine Zigarette im Auto herunterfällt, der Fahrer in Panik gerät und sich bückt", warnt die ÖAMTC-Expertin. Sie bezieht sich auf ein richtungsweisendes Gerichtsurteil im Zusammenhang mit dem Rauchen im Auto: Einem Lenker war eine Zigarette aus der Hand gefallen, er bückte sich danach und verursachte so einen Verkehrsunfall. Die Kaskoversicherung hat zu Recht die Leistung abgelehnt und sich auf grobe Fahrlässigkeit des Lenkers berufen.

Der Rauch und die damit einhergehenden Verschmutzungen der Scheiben können die Sicht zusätzlich beeinträchtigen, vor allem in der Nacht und bei schlechten Wetterbedingungen. Wenn es schon nicht der eigenen Gesundheit wegen ist, dann sollte man zumindest aus Rücksicht auf seine Mitfahrer auf das Rauchen im Auto verzichten. "Vor allem Kinder leiden im Fahrzeug unter dem Qualm", sagt Donosa. "Lieber die eine oder andere Fahrpause einlegen und außerhalb des Autos rauchen."

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Elvira Oberweger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001