Zum Inhalt springen

Verkehrspolitik unter dem Motto "Mobil im Ländle"

LR Rein präsentierte Verkehrskonzept 2005

Bregenz (VLK) - "Mobil im Ländle" lautet das Motto des Verkehrskonzeptes Vorarlberg 2005, das der Landesregierung als neue verkehrspolitische Leitlinie mit strategischen Handlungsschwerpunkten für die nächsten zehn Jahre dienen soll. Verkehrslandesrat Manfred Rein präsentierte heute, Mittwoch, im Landhaus den Entwurf, der jetzt in eine umfassende Begutachtung versandt wird.
Das neue Konzept konzentriert sich laut Rein auf den Handlungsspielraum des Landes, enthält aber auch Forderungen an die übergeordnete und nachbarschaftliche Verkehrspolitik. Maßgebliche Ziele der Verkehrsplanung Vorarlberg 1992 gelten weiterhin, werden jetzt aber viel konkreter formuliert, so der für das externe Projektmanagement zuständige Experte Werner Rosinak. Das neue Konzept will Verkehr vermeiden, verlagern und umweltverträglich und sicher abwickeln, einen fairen Zugang zur Mobilität ermöglichen, Innovationen fördern und auf Kooperationen setzen.

Ein wichtiges Ziel besteht darin, den Anteil der Pkw-Lenker im werktäglichen Personenverkehr um sechs Prozent zugunsten des Radverkehrs (+3), des öffentlichen Verkehrs (+2) und des Anteils der Pkw-Mitfahrer (+1) zu senken. Damit wäre zu erreichen, dass die CO2-Emissionen des Pkw-Verkehrs bis 2015 - trotz Zunahme des gesamten Personenverkehrs - knapp unter dem Niveau von 2003 liegen.

Im Rahmen der "Vision Zero" wird angestrebt, die Verkehrsunfälle mit Personenschäden mittelfristig deutlich zu reduzieren. Bis 2015 wird eine Verringerung der Zahl der Verkehrstoten um 50 Prozent sowie der Unfälle mit Personenschäden um 25 Prozent angepeilt.

Der Begutachtungsentwurf zum Verkehrskonzept Vorarlberg 2005 im Volltext kann im Internet auf www.vorarlberg.at heruntergeladen werden. Stellungnahmen können bis Dienstag, 1. März 2005 eingereicht werden: Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung VIa -Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten, Römerstraße 15, 6901 Bregenz, E-Mail: verkehrspolitik@vorarlberg.at
(gw)

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007