Zum Inhalt springen

Arbeitsmarkt - SPÖ-Oxonitsch an VP-Tschirf: "Wien fördert, Bund spart!"

Wiener Fördermaßnahmen haben Lage am Arbeitsmarkt deutlich entspannt

Wien (SPW-K) - "Der Wiener VP-Klubchef Tschirf muss sich um Wien keine Sorgen machen, den die gezielten Wiener Arbeitsmarktförderungsmaßnahmen haben die Lage auf dem Wiener Arbeitsmarkt bereits deutlich entspannt - das lässt sich an den Zahlen klar ablesen", kommentierte heute der Wiener SPÖ-Klubchef Christian Oxonitsch Aussagen von VP-Tschirf. "Was der Wiener ÖVP viel mehr Kopfzerbrechen bereiten sollte, ist die Tatsache, dass die Arbeitslosigkeit österreichweit weiter steigt: schon 340.000 Menschen sind ohne Job!" ****

Bei der Arbeitsmarktpolitik gebe es vor allem einen deutlichen Unterschied zwischen Bund und Wien, so Oxonitsch weiter. "Wien fördert, währen der Bund spart." Und das obwohl Arbeitsmarktpolitik grundsätzlich Bundessache sei. "Wien ist das einzige Bundesland, das mit dem Wiener ArbeitnehmerInnenförderungsfonds (WAFF) eine zusätzliche landeseigene Arbeitsmarktförderung aufgebaut hat", so Oxonitsch weiter. "In Abstimmung mit der Wirtschaft werden Menschen für neue Berufe qualifiziert. Jährlich stehen dafür 42 Mio. Euro zur Verfügung. Seit dem Vorjahr geht das neue Regionale Wirtschaftsservice (RVS) in die Wiener Unternehmen, um neue Arbeitsplätze und Lehrstellen zu organisieren - mit Erfolg, wie sich nun zeigt: Wien ist das einzige Bundesland, in dem die Arbeitslosenquote gegenüber dem Dezember 2003 gesunken ist!"

Dennoch dürfe man nicht vergessen, dass die Bundesregierung die größten Belastungen für Wien und seine Wirtschaft zu verantworten habe: "Die Politik von Schwarz-Blau hat Wien ein Minus von 16.000 Arbeitsplätzen im öffentlichen Dienst seit dem Jahr 2000, einen Absturz öffentlicher Investitionen des Bundes, ein dramatisches Anstiegen der Arbeitslosigkeit seit dem Jahr 2000, spürbare Kürzungen im Schulwesen, höhere Gesundheitsausgaben für die Bevölkerung und höhere Steuern und Abgaben gebracht!"

"Die Wiener ÖVP verschließt die Augen vor der Tatsache, dass es ihre VP-KollegInnen auf Bundesebene sind, die die österreichweit steigende Arbeitslosigkeit nicht nur verursacht haben, sondern ihr jetzt auch noch tatenlos gegenüberstehen", so Oxonitsch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003