Zum Inhalt springen

Stummvoll: Grasser-Nein zu Spendenabsetzbarkeit ist richtig

Bezieher von niedrigen Einkommen hätten nichts von einer Spendenabsetzbarkeit

Wien, 12. Jänner 2004(ÖVP-PK) "Mit der Absage zur steuerlichen Absetzbarkeit von Spenden ist Finanzminister Grasser auf dem richtigen Weg. Es ist nicht einzusehen, dass Besserverdienende beispielsweise von einer 1.000 Euro-Spende 500 Euro wieder vom Finanzamt zurückholen könnten und im Gegensatz dazu die Bezieher von niedrigen Einkommen nichts von einer Absetzbarkeitsregelung hätten", sagte heute, Mittwoch, ÖVP-Budgetsprecher Abg.z.NR Dr. Günter Stummvoll. ****

"2,5 Millionen Österreicherinnen und Österreicher, die niedrige Einkommen beziehen und somit keine Lohn- und Einkommenssteuer zahlen, könnten die Spenden nicht absetzen. Wenn aber die Besserverdienenden die Spenden absetzen würden, wäre der Durchschnittsbürger gezwungen, dies mitzufinanzieren. Die Forderung ist daher absurd", so Stummvoll, der auch auf Studien hinwies, die zeigen würden, dass sich das Aufkommen der Spenden durch eine Absetzbarkeit nicht wesentlich erhöhen würde.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003