Zum Inhalt springen

Rauch-Kallat: Verordnung zur Chefarztpflicht muss vom Hauptverband benutzerfreundlicher umgesetzt werden

Verbesserungsvorschläge an den Hauptverband

Wien (OTS) - In einem Brief an die Geschäftsführung des Hauptverbandes zeigt Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat, heute, Mittwoch, zahlreiche Verbesserungsmöglichkeiten in der Umsetzung ihrer Verordnung zur "Chefarztpflicht neu" auf. "Wenn einige verständliche Bedürfnisse der ärztlichen Praxis berücksichtigt werden, wird die neue Regelung problemlos funktionieren", ist die Ministerin überzeugt.

Rauch-Kallat empfiehlt, dass der Hauptverband und die österreichische Ärztekammer bis Ende Jänner eine klare, einfache und Österreichweit einheitliche Regelung der Dokumentationsverpflichtung vereinbaren. "Die Ärzteschaft muss in die Lage versetzt werden, eindeutig zu dokumentieren, warum sie ein bestimmtes Arzneimittel verschreibt". Weiters schlägt sie vor, den Erstattungskodex neu herauszugeben, da die Kritik an seiner Benutzer/innenfreundlichkeit zu Recht bestehe. "In einer Arbeitsgruppe aus Hauptverband, Ärzte-und Apothekerkammer sollte so schnell wie möglich auch eine EDV-Lösung erarbeitet werden, um die problemlose Auswahl des geeigneten Arzneimittels zu erleichtern", regt die Ministerin an.

Zur Faxregelung hält die Gesundheitsministerin fest, dass ihre Verordnung lediglich eine Dokumentation der Verschreibung teurer Medikamente vorsieht. Die Faxbewilligung ist laut Verordnung nicht notwendig, aber auf Wunsch einzelner Krankenkassen zulässig. Sie persönlich war immer eine Gegnerin dieses ursprünglich vom Hauptverband kommenden Vorschlages.

Um den Ärzt/innen Ängste um die Rechtssicherheit zu nehmen, schlägt die Gesundheitsministerin vor mögliche Sanktionen für Vertragsärzt/innen im ersten Quartal des heurigen Jahres auszusetzen. Weiters sollen im Sinne der Patient/innen nachweislich bereits vor dem 31.12.2004 begonnene Therapien mit chefarztpflichtigen Medikamenten vorerst weitergeführt werden können, auch wenn sie gegebenenfalls der derzeitigen Indikationenlösung nicht entsprechen. "Mit einer praxisnahen Umsetzung wird die Chefarztpflicht neu im Dienste der Patient/innen sicher einwandfrei funktionieren".

Rückfragen & Kontakt:

BM für Gesundheit und Frauen
Ministerbüro
Mag. Daniela Reczek
Tel.: ++43 1 711 00/4378
daniela.reczek@bmgf.gv.at
http://www.bmgf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001