Zum Inhalt springen

Zilk folgt Gusenbauer-Appell: Er geht nicht auf den Opernball

Streit um Holenders Rauchverbot eskaliert: Deutscher Geschäftsmann will den Opernchef wegen "Vertragsbruchs" klagen.

Wien (OTS) - Der einsame Appell des SP-Chefs Alfred Gusenbauer,
den Opernball 2005 wegen der Flutkatastrophe in Südostasien abzusagen, hat nun doch Befürworter gefunden. Wenn auch nur auf privater Ebene: Wiens Altbürgermeister Helmut Zilk erklärt in der morgen erscheinenden Ausgabe von NEWS seinen Verzicht auf das Staatsgewalze. Zilk: "Mir ist nach der Flutkatastrophe nicht zum Tanzen zumute." Auch Gattin Dagmar Koller wird dem Höhepunkt des Fasching dieses Jahr fernbleiben. Auf Gusenbauers Seite steht neben Zilk nur noch Ex-Finanzminister Ferdinand Lacina.

Disput gibt es auch um das von Opernchef Ioan Holender verhängte Rauchverbot beim Ball. Karl Timel, Vorstand der Hannover Versicherung, der für seine Firma eine Rangloge gemietet hat, will deswegen nach dem Ball rechtliche Schritte gegen Holender unternehmen. Der Unternehmenschef: "Er hat das Rauchverbot überfallsartig zu einem Zeitpunkt verhängt, wo die Frist für eine gebührenfreie Stornierung längst abgelaufen war."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0004