Zum Inhalt springen

Gehrer: Gesetzesnovelle zur Studienförderung bringt Vorteile für Studierende

Vier-Parteien-Einigung über Novelle des Studienförderungsgesetzes im Wissenschaftsausschuss

Wien (OTS) - Im Wissenschaftsausschuss des Nationalrates wurde gestern, Dienstag, eine Novelle des Studienförderungsgesetzes von allen vier Parlamentsparteien beschlossen, die weitere Verbesserungen für die Studierenden bringt. Die Gesetzesänderung schließt an die letzte Novelle des Studienförderungsgesetzes von 2003 an, durch die bereits Studierende mit Kindern und Studierende mit Behinderung gezielt gefördert werden. "Diese Novelle bringt durch eine deutliche Verbesserung einzelner Studienförderungsmaßnahmen weitere Vorteile und Erleichterungen für Studierende", sagte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer. Die Ministerin zeigte sich besonders erfreut, dass ein Konsens aller vier Parteien erzielt werden konnte.
Die Novelle sieht vor, dass bei der Studienbeihilfe die Bedingungen für die Förderung eines weiterführenden Magister- oder Doktoratsstudiums für erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen eines Bakkalaureats- oder Diplomstudiums verbessert werden. Beim Studien-abschluss-Stipendium werden in Zukunft auch Härtefälle berücksichtigt.

Künftig ist die Auslandsstudienbeihilfe bereits ab dem dritten Semester beziehbar, bisher war dies erst ab dem fünften Semester möglich. Darüber hinaus ist bei Auslandsstudien keine Inskriptionsbestätigung im Ausland mehr vorgesehen. Dies ist eine wesentliche Ver-besserung für Studierende, da die Erbringung dieses Nachweises oft lange dauerte und zu Verzögerungen bei der Auszahlung der Beihilfe geführt hat. "Im letzten Studienjahr haben 2.270 Studierende eine Auslandsbeihilfe erhalten", so Gehrer.
Weiterer Inhalt der Novelle ist, dass die Mittel für Leistungsstipendien nicht mehr an die einzelnen Fakultäten, sondern als Globalbetrag an die Universitäten vergeben werden. "Dies bedeutet eine weitere Stärkung der Autonomie der Universitäten", so Gehrer ab-schließend.

Alle Hinweise zur Studienförderung sind auf der Homepage der Studienbeihilfenbehörde unter www.stipendium.at zu finden.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0001