Statt Geld für die Wörtherseebühne zu verschenken in Bildung und Schule investieren

Laptops, Schulsportwochen, Projektwochen, sind für Eltern schwer zu finanzieren

Klagenfurt (SP-KTN) - "Die Wörtherseebühne ist mittlerweile ein sündteures Geldvernichtungsgrab geworden. Hunderttausende Euros wurden auf dem Wörtherseegrund versenkt", kritisiert der Vizepräsident des Kärntner Landesschulrates, Rudolf Altersberger und ergänzt: "Auf der anderen Seite fehlen uns im Bildungsbereich genau jene Gelder, um in die Zukunft unserer Jugend investieren zu können."

Klassen werden aus Sparmaßnahmen zusammen gelegt, LehrerInnen, die in Karenz gehen, werden nicht nachbesetzt; die Gebäudestrukturen sind oft wahnsinnig veraltet; den Eltern fehlt es oft an Geld, um PCs, Laptops, Schikurse und diverse Projektwochen finanzieren zu können. "Auch die Errichtung von gemeinsamen Schulen braucht Geld, das wir für den Bildungsbereich nicht haben, zum Teil aber bei der Seebühne einsparen könnten", so Altersberger.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001