Kuntzl zu Kindergeld: Männeranteil entspricht nicht gelebter Kinderbetreuung

Wien (SK) "Der bejubelte Anstieg des Männeranteils bei den Kindergeldbeziehern, hat nichts mit gelebter Kinderbetreuung zu tun", sagt SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl. Sie hielt gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest: "Für den Anstieg der männlichen Kindergeldbezieher sind vor allem Selbstständige und Bauern verantwortlich. Selbstverständlich nützen diese Bevölkerungsgruppen die Lücken im jetzigen Kindergeldmodell aus und beziehen somit ein zusätzliches Einkommen." Kuntzl forderte am Dienstag die Flexibilisierung des Kindergeldmodells und eine Änderung der bestehenden Zuverdienstgrenze. ****

"Beim jetzigen Modell stellt sich immer die Frage der Leistbarkeit. Der Wegfall des männlichen Einkommens ist nach wie vor für die meisten Familien kein Thema. Bei selbstständig Erwerbstätigen und Landwirten hingegen bestehen größerer Gestaltungsspielräume hinsichtlich ihres Einkommens. Mit gesellschaftspolitischem Fortschritt hat das wenig zu tun. Es stellt sich die Frage, ob diese Entwicklung dem Willen des Gesetzgebers entspricht." Die Flexibilisierung der Höhe und Bezugsdauer des Kinderbetreuungsgeldes sowie die Änderung der bestehenden Zuverdienstgrenze könne den Bedürfnissen der Familien Rechnung tragen. "Die gelebte partnerschaftliche Aufteilung der Kinderbetreuung muss aktiv gefördert werden, sie entsteht nicht zufällig", schloss Kuntzl. (Schluss) wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008