Wiener Grüne/Prater: Verkehrschaos programmiert

Bevölkerung einbeziehen und Planung öffentlich gestalten

Wien (Grüne) - "Trotz angeblicher Verbesserung der Nahversorgung ist anzunehmen, dass die zusätzliche Verkehrsbelastung massive Nachteile für die AnrainerInnen mit sich bringt," kommentiert der Grüne Gemeinderat Günter Kenesei die heute präsentierten Planungen entlang der U2 im Bereich des Ernst Happel Stadions. "Wie befürchten, dass die Stadionallee als Hauptschleichweg zum Einkaufszentrum dienen wird und fordern daher eine generelle Durchfahrtssperre durch den Grünen Prater.

Ebenso soll die angeblich existierende Raumverträglichkeitsprüfung zum Thema Nahversorgung endlich der Öffentlichkeit präsentiert und diskutiert werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass tatsächlich den Wünschen der Bevölkerung nach einer Verbesserung der Nahversorgung nachgekommen wird und alle verkehrlichen Auswirkungen so gering als möglich gehalten werden können. Gerade bei so einem großen Bauvorhaben ist es notwendig, bereits in der Planungsphase die Bevölkerung einzubinden und alle Karten auf den Tisch zu legen", so Kenesei abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro Grüner Klub im Rathaus, Klaus Zellhofer, 01 4000 81821 o. 0664 831 74 01

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002