Martinz: Kulturpolitische Vernunft setzt sich durch

SPÖ schließt sich ÖVP-Forderung nach Auszeit für Wörtherseebühne an

Klagenfurt (OTS) - - Begrüßt hat heute ÖVP-Obmann LR Josef Martinz die Unterstützung der ÖVP-Forderung nach einer Auszeit für die finanziell und künstlerisch desolate Wörtherseebühne durch die SPÖ. Damit eröffne sich die politische Chance, gemeinsam zu verhindern, dass FPÖ-Kulturreferent LH Jörg Haider weitere Steuermittel im See versenke. Martinz: "Wir halten die Wörthersee-bühne weiterhin für ein wesentliches kulturelles Aushängeschild des Landes. Ohne professionelles Management sowohl im künstlerischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht bleibt die Bühne aber, was sie ist - ein feuchtes Millionengrab."

Nach dem Beispiel Salzburgs solle daher an die Stelle der freihändigen Politinszenierungen des Kulturreferenten eine Festspielkommission rücken, die in kontinuierlicher Arbeit über mehrere Jahre hinweg die Position der Seebühne als anerkannter Musicalbühne zwischen Bregenz (Oper) und Mörbisch (Operette) festigen solle. Martinz: "Das bisherige Laientheater können wir uns nicht mehr leisten. Die Seebühne muss im heurigen Jahr künstlerisch, finanziell und organisatorisch repariert werden und kann 2006 unter einer neuen Leitung und mit neuen Perspektiven den Betrieb wieder aufnehmen."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003