GR-Vorsitzender Madejski: Offener Brief an Austria-Kurator Häupl

Skandalöser Austria-Auftritt in der Stadthalle

Wien (OTS) - Wien (OTS) - Wien, 10.01.05 (fpd) - Das beschämende Auftreten der Wiener Austria beim T-Mobile Hallencup bewegte den Vorsitzenden des Wiener Gemeinderates und Austria-Fan, FPÖ-GR Dr. Herbert Madejski, zu einem offenen Brief an Bürgermeister und Austria-Kurator Dr. Michael Häupl:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!

Als langjähriger Austria-Anhänger habe ich mich für das Auftreten der "Violetten" beim diesjährigen Stadthallen-Turnier zutiefst geschämt. Die Rumpftruppe glich eher einer Karikatur der überragenden Austria-Hallenmannschaften vergangener Jahre und beschädigte damit den Namen des Traditionsvereins. Schuld daran sind jedoch nicht die jungen Austria-Talente, die am Vogelweidplatz ins Feuer geschickt wurden, sondern das offenbar weit abgehobene Vereinsmanagement.

Dieses ist seiner moralischen Verpflichtung, eine wettbewerbsfähige Hallentruppe aufzubieten, nicht annähernd nachgekommen. Damit verhöhnten die Herren Rudas, Kronsteiner und Konsorten nicht nur die treuen Austria-Anhänger sondern alle Besucher des Traditionsturniers. Diese haben sich die nicht gerade billigen Eintrittskarten oft vom Mund abgespart und wurden durch den "Hundskick" der Wiener Austria quasi um ihr Eintrittsgeld betrogen.

Als Wiener Bürgermeister und einflussreicher Mann bei den "Violetten" sind Sie als "Fan" wahrscheinlich genau so enttäuscht wie die übrigen Austria-Anhänger. Ich lade Sie daher als Leidensgenosse ein, einen symbolischen Akt der Wiedergutmachung für den Skandalauftritt der Austria zu setzen und 50.000 Euro aus dem Millionenbudget der Austria loszueisen. Diese Summe soll dem Wiener Nachwuchs-Fußball zu Gute kommen. Ich werde als Privatmann ebenfalls Geld für die gute Sache locker machen. Wenn auch Sie ihre Geldbörse zücken, würde es Ihnen zur Ehre und dem Wiener Fußball zu einem erfreulichen Start ins Jahr 2005 gereichen.

Mit violetten Grüßen
Herbert Madejski, Fan

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: 4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004