AK Hilfsfonds für die Angehörigen Vermisster eingerichtet

Soforthilfe bis zu 3.500 Euro - Hotlines in den Bundesländern

Wien (OTS) - Eine Soforthilfe bis zu 3.500 Euro für die Angehörigen vermisster ArbeitnehmerInnen nach der Flutkatastrophe geben die Arbeiterkammern in allen Bundesländern.

Besonders betroffen sind die Angehörigen von verschollenen ArbeitnehmerInnen, die nicht nur ihre Angehörigen vermissen, sondern auch in materielle Not geraten. Für diese Betroffenen richten die Arbeiterkammern in allen Bundesländern Soforthilfe-Fonds ein. Die Hilfe wird in der Form zinsenloser Darlehen als Vorschuss auf Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis des oder der Vermissten (Abfertigung, Urlaubsersatzansprüche, offene Lohn- oder Gehaltsforderungen etc) bis zu einer Höhe von 3.500 Euro gewährt. Ein Antrag kann von unmittelbaren Angehörigen (Ehegatten, Le-benspartner, Kindern bzw ihren Vertretern) an jene Arbeiterkammer gerichtet werden, bei der die/der Verschollene Mitglied ist. An Unterlagen sind die polizeiliche Vermisstenmeldung, die Nennung des Arbeitgebers des/der Verschollenen und Personaldokumente des Antragstellers, der Antragstellerin, die die Verwandtschaftsbeziehung glaubhaft machen, notwendig.

Neben der Soforthilfe werden die Arbeiterkammern den Angehörigen in allen arbeitsrechtlichen und sozialrechtlichen Angelegenheiten mit Rat und Beistand helfen.

Telefon-Hotlines zur Fluthilfe
Für rasche und unbürokratische Hilfe können sich die betroffenen Angehörigen an jene Arbeiterkammer wenden, bei der der oder die Verschollene Mitglied ist:

AK Burgenland 02682 740 AK Kärnten 0463 5870 257 AK Niederösterreich 0800 232323 1441 AK Oberösterreich 050 69062 AK Salzburg 0662 8687602 AK Steiermark 05 7799 2451 AK Tirol 0512 53400 AK Vorarlberg 05522 306 AK Wien 01 50165 2579

Rückfragen & Kontakt:

Peter Mitterhuber
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001