Blecha: Mindestpension dringend erhöhen

Ausgleichzulage darf nicht unter Armutsgrenze sein!

Wien (SK) "Die Mindestpension, also der Ausgleichszulagen-Richtsatz für Alleinstehende, darf nicht länger unter der Armutsgrenze liegen. Ich fordere daher dringend eine Anhebung des Ausgleichzulagen-Richtsatzes auf 675 Euro", erklärte heute der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs, Karl Blecha. ****

Blecha, der heuer wieder den Vorsitz im Österreichischen Seniorenrat führt, will nun eine offizielle Aussprache der Vertreter des Österreichischen Seniorenrates mit der Regierung. Blecha: "Angesichts der anhaltend hohen Teuerungsrate muss es auch bei der Pensionsanpassung eine Nachbesserung geben. Die berechtigten Anliegen der Senioren dürfen nicht länger ignoriert werden!" (Schluss) wf/mp

Rückfragehinweis: Andy Wohlmuth, PVÖ/Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 01 313 72 30, www.pvoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002