Land setzt weiter auf Qualität im Wohnbau

LR Rein will auch 2005 erfolgreich Impulse setzen

Bregenz (VLK) - Die Erfolgsstory der Vorarlberger Wohnbauförderung soll auch im neuen Jahr fortgesetzt werden. "Wir setzen weiterhin auf hohe Qualität im Wohnbau. Barrierefrei bauen, 'gesund' bauen und die Berücksichtigung von gesellschaftlichen Entwicklungen sind wesentliche Schwerpunkte für die Zukunft", so Wohnbaulandesrat Manfred Rein.

Die Bilanz 2004 der Landeswohnbauförderung liest sich sehr erfreulich: 1.725 neue Wohnungen und rund 3.000 Althaussanierungen. Weiters wurden 925 neue Solaranlagen gefördert. Insgesamt flossen den Häuslebauern und Bauträgern 87 Millionen Euro Landgeld zu.

LR Rein: "Wichtig ist, dass es uns in den letzten Jahren gelungen ist, dem ökologischen Wohnbau zum Durchbruch zu verhelfen. Dazu hat nicht zuletzt die Vereinfachung der Förderrichtlinien mit Regelförderung plus Öko1- oder Öko2-Förderung beigetragen. Als zukunftsweisend hat sich auch die Einführung des Energieausweises für alle geförderten Bauvorhaben im Jahr 2001 erwiesen. Ab 2006 kommt dieser Energieausweis über eine EU-Richtlinie. Das heißt, Vorarlberg war der Entwicklung in Europa hier fünf Jahre voraus."

Bei künftigen Vorhaben wird insbesondere auf barrierefreies Bauen in allen Bereichen geachtet, um ein altersgerechtes Wohnen zu ermöglichen. Bei Althaussanierungen gilt etwa der Nachrüstung mit Liften verstärktes Augenmerk. Ein weiterer Schwerpunkt sind Projekte von gemeinnützigen Wohnungen mit speziellen Akzenten für Jugendliche, ältere Menschen oder Obdachlose. Rein: "Speziell sollen auch gemeinnützige Wohnungen im Nahbereich von Pflegeheimen errichtet werden."

Das ökologische Bauen soll insbesondere im Bereich Baubiologie in Richtung "gesundes Bauen" vertieft werden. Außerdem wird eine stärkere Betonung von Wohnen und Bauen mit der Landschaft angestrebt, um eine möglichst hohe Umweltverträglichkeit in der Verdichtung der Siedlungsräume zu erreichen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002