Katastrophenvorsorge: Von der Politik zur Umsetzung - Internationale und supranationale Experten für Katastrophenvorsorge melden sich in Bonn zu Wort

Bonn (ots) - Vertreter internationaler Organisationen der Katastrophenvorsorge, der Erforschung und der aktiven Hilfe bei Naturkatastrophen haben sich in Bonn zu Wort gemeldet. Ihre Teilnahme an der Weltkonferenz für Katastrophenvorsorge vom 18. bis 22. Januar in Kobe/Japan hat durch die verheerende Tsunami in Südasien schreckliche Aktualität erhalten. "Als die zweite Frühwarnkonferenz im Oktober 2003 in Bonn statt fand, konnten wir uns kaum vorstellen, welche existenzielle Bedeutung dieses Thema für die Menschen in vielen Gebieten der Erde hat," so Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann.

Die Stadt Bonn war die erste Stadt, deren Hilfsprojekt für den südindischen Distrikt Cuddalore bekannt wurde. Gemeinsam mit der Deutschen Welthungerhilfe, die ebenfalls in Bonn sitzt, sollen dort Häuser wieder aufgebaut und Fischerboote samt Ausrüstung ersetzt werden, um den rund 80.000 Menschen eine wirtschaftliche Zukunft zu sichern.

Hier Kurzstellungnahmen der einzelnen Institutionen:

United Nations Secretariat for the International Strategy for Disaster Reduction Platform for the Promotion of Early Warning (UN/ISDR-PPEW) (Sekretariat der VN für die Internationale Strategie zur Katastrophenvorsorge - Plattform zur Förderung der Frühwarnung)

Dr. Reid Basher, Coordinator

The tsunami that occurred in the Indian Ocean on 26 December 2004 was triggered by a 9.0-magnitude earthquake near Sumatra in Indonesia. The initial earthquake killed many people in nearly locations under collapsed buildings, but the main cause of death was trauma and drowning from the flux of sea water and waves pouring into coastal areas. At least 150,000 people have died, about 500,000 are injured, and millions are homeless. If effective tsunami early warning systems had been in place, many thousands of lives could have been saved. Following the event, there have been continuing high levels of anxiety about further tsunamis and already there have been false alarms and panic. The Bonn-based Platform for the Promotion of Early Warning is working with other UN and national organizations to coordinate a rapid response to develop effective people-centered tsunami early warning systems in the region. These require good communications and public education and preparedness in addition to technical components.

Kontakt: Tel. 249 8810, Fax 249 8888, Email: isdr-ppew@un.org, www.unisdr-earlywarning.org also see: www.unisdr.org/eng/media-room/media-room.htm United Nations Volunteers (UNV) (Freiwilligenprogramm der Vereinten Nationen) Ad de Raad, Executive Coordinator

UN Volunteers are involved in the immediate relief work and long-term recovery and rebuilding assistance in the countries affected in the recent earthquake and tsunami disaster in Asia. Within a day after the disaster occurred, UN Volunteers working in disaster mitigation in India were dispatched to a number of the affected countries to assist UN country office teams in identifying a series of relief and recovery priorities. UN Volunteers are now coordinating massive relief efforts in Indonesia´s Aceh province, one of the most affected areas. In Sri Lanka and the Maldives, they have helped set up and manage information networks and databases Today, through a continued placement of additional UN Volunteers, the UNV programme supports UNDP, its Bureau for Crisis Prevention and Recovery, and other UN organizations in addressing the immediate and long-term recovery and reconstruction efforts. Mr. de Raad will also highlight UN Volunteers´ work in assisting communities in advance to be able to minimize damage and loss in disasters.

Kontakt: Tel. 815-2000, Fax 815-2001, E-mail: hg@volunteers.org, www.unvolunteers.org Deutsches Komitee Katastrophenvorsorge e.V. (DKKV) Dr. Irmgard Schwaetzer, Vorsitzende

Die dramatischen Ereignisse in Südasien mit Ihren katastrophalen Folgen haben einmal mehr deutlich gemacht, dass Vorsorgemaßnahmen und in diesem Fall im besonderen Frühwarnung Menschenleben retten können.Das DKKV fordert die Umsetzung vorhandener Kenntnisse zur Vorsorge in Politik und Gesellschaft. Frühwarnung - als eines der effektivsten Instrumente - steht dabei im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Gemeinsam mit der Bundesregierung wurden zwei Internationale Konferenzen zur Frühwarnung in Potsdam ´98 und Bonn ´03 durchgeführt. Ergebnis dieser Bemühungen ist die Gründung eines Frühwarnbüros der Vereinten Nationen in Bonn (2004).Das DKKV erwartet von der Staatengemeinschaft eindeutig formulierte und nachprüfbare Selbstverpflichtungen als Ergebnis der Konferenz der Vereinten Nationen in Kobe zur Katastrophenvorsorge. Das DKKV fordert die Umsetzung des Internationalen Frühwarnprogramms (Bonn 2003) und den Aufbau eines globalen Frühwarnsystems unter dem Schirm der Vereinten Nationen.

Kontakt: Tel: 0228-2434828, Fax: 0228-2434836, Mobil: 01629097040, E-Mail: info@dkkv.org, www.dkkv.org

Weltgesundheitsorganisation, Europäisches Zentrum für Umwelt und Gesundheit (WHO-ECEH)

Professor Günter Klein, Direktor

Die WHO reagiert auf die aktuelle Krise mit folgender Strategie:

  • Risikopersonen durch ein Frühwarnsystem mit täglichen Epidemiologie-Berichten (GOARN)im Auge behalten
  • Koordination gesundheitsorientierter Aktivitäten auf lokaler, nationalerund internationaler Ebene
  • Unterweisung in kritischen Fragen öffentlicher Gesundheit (Ausbruch vonKrankheiten, Wasserqualität, Handhabung von Exkreten und chronischenKrankheiten, chemischer Bedrohung, mentaler Gesundheit)
  • Zusammenarbeit mit allen Partnern, um gleichberechtigten Zugang zu qualitativ angemessener Gesundheitsbetreuung sicherzustellen
  • Mithilfe bei der Sicherstellung möglichst effektiver medizinischer Versorgungskanäle und Reaktion auf die Bedürfnisse

von Endverbrauchern.

Kontakt: Tel. 2094-101, Fax 2094-201, E-Mail:
info@ecehbonn.euro.who.int, www.euro.who.int/ecehbonn

United Nations University Institute for Environment and Human Security (UNU-EHS) (Universität der Vereinten Nationen, Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit)

Professor Janos Bogardi, Direktor

Beyond immediate and massive human suffering, events like the
26 December tsunami can also carry long-term consequences, setting back by decades the development of poor communities. Hazard and risk management must therefore become an integral part of efforts towards sustainable development, says Janos Bogardi, Director of the United Nations University Institute for Environment and Human Security (UNU-EHS) in Bonn dealing with the environment and human security. The seaquake in South Asia, the recent flooding in the Elbe Valley, Europe, the 2003 earthquake in Iran, and the 2004 hurricanes in the USA and in Haiti, clearly show such extreme events can happen any time, in any place of the world. Recovery and the development of resilient communities is a long process. After the initial phase of interest, solidarity and humanitarian assistance, affected countries need long term support and partnership.As the world community prepares for the World Conference on Disaster Reduction (18-22 January 2005 in Kobe and Hyogo, Japan), the disaster along the rim of the Indian Ocean has forcefully revealed our vulnerability and lack of capacities to cope with the consequences ofinterlinked, multiple natural hazards.An adequate and functional early warning system could have saved many lives, but even then, public awareness of the possible hazards and to know how to respond would have been crucial to understand and to follow the warnings.UNU-EHS, together with its international and national partners in Germany and elsewhere will dedicate human and in-kind resources to the rehabilitation efforts, and to building adequate knowledge base and human capacities for disaster preparedness and response.

Kontakt: Tel. 4228 55 02, Fax 4228 5599, E-Mail:
infoehs@ehs.unu.edu, www.ehs.unu.edu

United Nations Convention to Combat Desertification (UNCCD) (Sekretariat des Übereinkommens der VN zur Bekämpfung der Wüstenbildung)

Gregoire de Kalbermatten, Deputy Executive Secretary

Early warning systems can save lives and lessen the socio-economic impact of natural and human-induced disasters. This is the message the United Nations Convention to Combat Desertification (UNCCD) is issuing in response to last week's devastating tsunami in south-east Asia.Today's face of natural and human-induced disasters has reached new and enormous dimensions, especially for poor people. Most countries suffering from severe desertification lack clear policies and strategies for disseminating the Early Warning Systems information to vulnerable individuals and communities, due to a poor communication infrastructure.Awareness is low among the affected communities on ways to manage drought disasters.International treaties such as the UNCCD have a strategic role to play by ensuring that desertification management plans are elaborated with a communication strategy that serves local communities.

Kontakt: Tel. 815 2800, Fax 815 2898, E-Mail:
secretariat@unccd.int, www.unccd.int

Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) Dr. Christina Bollin, Leiterin Sektorvorhaben "Katastrophenvorsorge in der Entwicklungszusammenarbeit"

Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) unterstützt im Auftrag der Bundesregierung Projekte der Katastrophenvorsorge in Lateinamerika, Afrika und Asien. Sie hilft den Menschen in von Naturkatastrophen gefährdeten Kommunen, die Gefahren früher zu erkennen und Vorsorgemaßnahmen zu treffen. "In der Praxis heißt das, wir arbeiten Risikoanalysen aus, die zeigen, welche Auswirkungen vergangene Katastrophen hatten und künftige haben können. Nur mit diesem Wissen ist eine wirksame Prävention möglich", sagt Christina Bollin, bei der GTZ zuständig für Katastrophenvorsorge. Gleichzeitig berät die GTZ die für die Katastrophenvorsorge zuständigen nationalen Insitutionen in den jeweiligen Ländern. Konkret geht es unter anderem darum, dezentrale Frühwarnsysteme einzuführen. Weitere präventive
Aktivitäten sind der Bau von erdbebensicheren Schulen und Wohnhäusern und stadtplanerische Maßnahmen, um Gefahrenzonen zu meiden. Die GTZ hilft den Menschen in den gefährdeten Regionen auch mit Informationen weiter, denn nur wer beispielsweise die Signale der Natur deuten kann, hat eine Chance, der Katastrophe zu entkommen.In Südasien unterstützt die GTZ zunächst die betroffenen Regionen bei einem katastrophenpräventiven Wiederaufbau. Darüber hinaus wird sie Vorschläge für den Aufbau von Frühwarnsystemen einbringen und kann zum Aufbau eines nachhaltigen Katastrophenrisikomanagements in den Ländern beitragen.

Kontakt: Tel. 06196-791174, Fax 06196-796169,
E-Mail: joerg.hilger@gtz.de, www.gtz.de

Rückfragen & Kontakt:

Weitere Informationen unter
http://www.dkkv.org
katastrophenvorsorge@dkkv.org0228/2434-827 (Fax: -836)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0005