Krisenstab: Über 200 österreichische Einsatzkräfte im Katastrophengebiet

Presse-Briefing im Außenministerium

Wien (OTS) - "Über 200 Einsatzkräfte aus Österreich befinden sich aktuell in den von der Flutwelle am schwersten betroffenen Katastrophengebieten Süd- und Südostasiens. Ein Teil dieser Hilfskräfte wird nach einer Einsatzdauer vor Ort von bereits über einer Woche ausgewechselt. Insgesamt wird die Anzahl der österreichischen Helfer nicht reduziert", so Astrid Harz vom Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten bei der routinemäßigen Information der Medien nach der heutigen Sitzung des Krisenstabs.

In dieser Zahl enthalten ist auch das Kontingent des österreichischen Bundesheeres, das im Süden Sri Lankas ab dem Wochenende für die Trinkwasseraufbereitung sorgen wird. 41 der insgesamt 77 Experten für diese Mission sind bereits eingetroffen, ebenso ein Teil des Materials. Die Trinkwasseraufbereitungsanlage des Bundesheeres wird ab Samstag betriebsbereit sein und täglich 180.000 Liter Trinkwasser herstellen; damit kann die Versorgung von pro Tag 40.000 Menschen mit dem lebensnotwenigen Wasser sichergestellt werden.

Ebenfalls bei Galle in Sri Lanka vor Ort sind u.a. sieben Entminungsexperten des Bundesministeriums für Landesverteidigung. Sie garantieren nicht nur die Sicherheit des Kontingents des Bundesheeres, sondern stehen auch für die Minenräumung z.B. im Bereich eines SOS-Kinderdorfs, in dem von der Flutwelle Minen angespült wurden, zur Verfügung.

Auch weitere Hilfslieferungen sind aus Österreich unterwegs; hier sind v.a. ein Flug des Verteidigungsministeriums zur Verbringung von Desinfektionsmittel, der heute in Richtung Colombo gestartet ist, sowie weitere Hilfsflüge des Bundesheeres zu Beginn nächster Woche zu nennen.

Das Österreichische Rote Kreuz verbrachte heute zehn Tonnen Medikamente nach Sri Lanka, eine weitere Lieferung von 50 Tonnen Medikamenten wird am Dienstag folgen.

Der Direktor des Bundeskriminalamtes Dr. Herwig Haidinger nannte in dem Presse-Briefing am 6. Jänner die Zahl von 540 ÖsterreicherInnen, mit denen in den von der Naturkatastrophe betroffenen Ländern bisher kein Kontakt hergestellt werden konnte. Diese Zahl hat sich seit gestern durch weitere intensive Ermittlungsarbeiten und Rückmeldungen um 51 reduziert.

In Thailand und Sri Lanka noch ohne Kontakt sind 355 ÖsterreicherInnen gegenüber 385 gestern.

Nach Angaben des Direktors des Bundeskriminalamtes sind in Österreich 100 Beamte des Innenministeriums mit den Ermittlungsarbeiten beschäftigt. 44 Beamte sind in den Katastrophengebieten im Einsatz.

Derzeit befinden sich noch sieben verletzte ÖsterreicherInnen in Spitälern in Bangkok; sie werden ausgeflogen, sobald die österreichischen Ärzte in Thailand dies für möglich und zielführend erachten.

Abschließend lud Astrid Harz die Medienvertreter für morgen Freitag, 7. Jänner, 11.00 Uhr zu einem neuerlichen Pressegespräch in das Außenministerium ein.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Astrid Harz
Sprecherin des Krisenstabs
0501150-3418
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001