SP-Haider: Frauen sind die großen Verliererinnen unter Schwarz-Blau!

Erneut alarmierender Anstieg der Arbeitslosigkeit in Oberösterreich

Linz (OTS) - Die Arbeitslosigkeit ist in Oberösterreich im
Dezember 2004 erneut stark gestiegen. Die Arbeitslosenrate lag in unserem Bundesland bei 6 Prozent und war damit um 3,7 Prozent höher als im Dezember 2003. Hauptbetroffene sind - wie schon in den letzten Monaten - die Frauen. "Frauen zählen unter der schwarz-blauen Regierung zu den großen Verliererinnen", zeigt SPÖ-Chef LH-Stv. Erich Haider auf und fordert für das neue Jahr eine Änderung der praktisch nicht existenten schwarz-blauen Frauenpolitik. Der Einkommensbericht

des Rechnungshofes 2004 belegt schwarz auf weiß die eklatante Einkommensschere zwischen Männer und Frauen.

Zusammen mit der Arbeitslosigkeit bei Frauen, die in Oberösterreich auch im Dezember wieder dramatisch gestiegen ist, und den Auswirkungen der Pensions-, ebenso wie der Steuerreform, ergeben sich gravierende Nachteile für Frauen. Fehlende, flächendeckende Kinderbetreuungseinrichtungen erschweren nach wie vor den Wiedereinstieg ins Berufsleben und zwingen zur Teilzeitbeschäftigung, was die Einkommenssituation zusätzlich negativ beeinflusst. Auf diese Weise rutschen viele Frauen an oder unter die Armutsgrenze.

Der Rechnungshofbericht belegt sehr große geschlechterspezifische Einkommensunterschiede, vor allem bei Arbeitern und Angestellten. Das mittlere Jahreseinkommen der unselbständig Erwerbstätigen lag 2003 bei 15.47o Euro netto (Frauen: 12.000 Euro, Männer : 18.320 Euro). Vollzeitbeschäftigte, die ganzjährig tätig sind, erzielten 2003 ein Bruttoeinkommen (ohne Abfertigungen) von 29.840 Euro (Frauen: 25.360 Euro, Männer: 32.160 Euro). Aber auch bei Teilzeitbeschäftigungen verdienen Männer (21.810 Euro) deutlich mehr als Frauen (13.560 Euro). Nicht viel anders ist die Situation bei den Pensionisten, von denen immerhin 56% Frauen sind: Ihr Nettoeinkommen betrug 2003 durchschnittlich 12.930 Euro (Frauen: 10.260 Euro, Männer: 16.440 Euro).

"Wenn es keine Taktik ist, die Frauen bewusst in der Abhängigkeit zu halten, muss diese Regierung endlich handeln und Frauen gleiche Einkommen und faire Chancen in allen Bereichen sichern", fordert Erich Haider endlich konkretes Handeln, um diese Ungerechtigkeiten zu beseitigen.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001